• Was Sie wissen müssen, um von der linken zur rechten Seite des Cashflow-Systems zu gelangen …
  • Nummer 5 könnte Sie überraschen …
  • Klicken Sie hier, wenn Sie erfahren wollen, was als Nächstes passiert.

Lieber Leser,

eine der Sachen, die ich an meiner Arbeit am meisten liebe, ist zu sehen, wie sich Menschen von der linken Seite des Cashflow-Quadranten auf die rechte Seite des Systems bewegen.

Der Prozess des Übergangs von einem Angestellten oder Selbstständigen zu einem Geschäftsinhaber oder einem anspruchsvollen Investor ähnelt ein wenig dem einer Raupe, die sich in einen schönen Schmetterling verwandelt. Er braucht Zeit und erfordert oft eine komplette Veränderung der Denkweise und des Verhaltens.

Eine dieser Verhaltensänderungen ist zu verstehen, was zu tun ist, wenn man plötzlich mehr Geld zur Verfügung hat. Ob es nun aus einer Erbschaft, einer Gehaltserhöhung, einem Bonus oder einer anderen Quelle stammt: Für die Menschen auf der linken Seite des Quadranten besteht die Versuchung, konventionellen Ratschlägen in Bezug auf Geld zu folgen (oder, schlimmer noch, es für Verbindlichkeiten wie Autos oder Urlaub auszugeben). Ein solcher konventioneller Rat könnte darin bestehen, Ihre Beiträge zur privaten Altersvorsorge zu erhöhen oder weiterhin unter Ihren Möglichkeiten zu leben. Ich habe viel über diese beiden Themen geschrieben. Es sollte Sie nicht überraschen, dass ich keines der beiden Themen gutheiße.

Wenn Sie mit so einem Geldregen konfrontiert werden, dann ist das der perfekte Zeitpunkt, um das Fundament zu legen, so wie mein reicher Vater es tun würde: Investieren Sie in Cashflow-Vermögenswerte. Aber um das tun zu können, müssen Sie die Investment-Grundsätze verstehen. Hier sind sechs Grundregeln, die ich von meinem reichen Vater gelernt habe.

Nummer 1: Nutzen Sie Schulden, um reich zu werden

Ich verwende nie mein eigenes Geld für Investitionen. Ich verwende Schulden. Es ist ein Grundsatz, den ich als „OPM“ (Other People’s Money, zu Deutsch: Das Geld anderer Leute) bezeichne.  Diejenigen, die am erfolgreichsten in Immobilien investieren, wissen zum Beispiel, dass der beste Weg, eine hohe Rendite zu erzielen, darin besteht, bei einem Geschäft so wenig eigenes Geld wie möglich zu verwenden.

Reiche Immobilieninvestoren verbringen ihre Zeit damit, die besten Angebote zu finden und sie dann anderen Investoren vorzustellen, die bereit sind, ihr Geld zur Finanzierung des Geschäfts zu verwenden. Wenn das OPM richtig strukturiert ist, ermöglicht es einem Immobilieninvestor, sich einen wertvollen, renditestarken, cashflowfähigen Vermögenswert zu schaffen, für nahezu keinen eigenen Einsatz.

Meine Frau Kim machte mit OPM ihre erste Investition – ein Mietshaus in Portland. Heute besitzt sie Tausende von Wohneinheiten. Sie nutzte diese Methode der guten Verschuldung, um sehr schnell mit ihrem Geld von einem kleinen Haus zu einem riesigen Portfolio zu kommen. Und das können Sie auch. Es beginnt damit, anders über Geld zu denken, seine finanzielle Intelligenz zu erhöhen und heute damit zu beginnen.

Nummer 2: Wissen Sie genau, für welche Art von Einkommen Sie arbeiten

Die meisten Menschen wachsen in dem Glauben auf, dass das Verdienen eines Gehaltsschecks die einzige Art von Einkommen ist. Sie erkennen nicht, dass es verschiedene Arten von Einkommen gibt. Jahrelang hat mir mein reicher Vater eingetrichtert, dass es drei Arten von Einkommen gibt:

Gewöhnliches Erwerbseinkommen: Das ist die Art von Einkommen, an die die meisten Menschen denken, wenn sie vom Geldverdienen sprechen. Es wird in der Regel durch einen Job verdient, für den man ein Gehalt bekommt. Es ist das am höchsten besteuerte Einkommen. Deshalb ist es damit auch am schwierigsten, Reichtum aufzubauen. Zum einen, weil die Regierung Steuern und Sozialabgaben von Ihrem Gehaltsscheck abzieht, bevor Sie es überhaupt erhalten, und zum anderen, weil Sie Zeit gegen Geld tauschen. Ihre Verdienstmöglichkeiten hängen davon ab, wie lange Sie arbeiten können. Erwerbseinkommen ist das Einkommen, über das Sie am wenigsten Kontrolle haben. Es wird von Ihrem Arbeitgeber festgelegt, und es kann gekürzt werden oder Sie entlassen. Und wenn Sie mehr Geld verdienen wollen, müssen Sie entweder eine andere Arbeit finden oder hoffen, dass Ihr Arbeitgeber beschließt, Ihnen mehr zu zahlen.

Portfolioeinkommen: Die meisten gut bezahlten Arbeitnehmer verfügen auch über irgendeine Form von Portfolioeinkommen, gewöhnlich in Form einer privaten Altersvorsorge und verschiedener Wertpapiere wie Investmentfonds, die von einem Finanzberater verwaltet werden. Portfolioeinkommen wird im Allgemeinen aus Wertpapieren wie Aktien, Anleihen und Investmentfonds erzielt. Es ist das zweithöchstbesteuerte Einkommen und aufgrund der niedrigen Renditen ist es schwer, damit Vermögen aufzubauen. Die meisten Experten sagen, dass Sie für Ihr Portfolioeinkommen über einen langen Investitionszeitraum mit einer Rendite von etwa 7 % pro Jahr rechnen können. Es gibt natürlich große Höhen und Tiefen, die in dieser Zeit passieren können. Eine Rendite von 7 % mag einer Person mit geringer finanzieller Intelligenz als viel erscheinen, aber reiche Menschen würden sich vor einer Anlagestrategie scheuen, die nur diese niedrige Rendite verspricht. Ähnlich wie beim Erwerbseinkommen haben Sie wenig Kontrolle über Ihr Portfolioeinkommen. Sie sind den Höhen und Tiefen des Aktienmarktes und dem Geschick Ihres Beraters ausgeliefert.

Passives Einkommen: Menschen mit einem hohen finanziellen IQ haben eine Anlagestrategie, die darauf abzielt, ein passives Einkommen zu schaffen. Passives Einkommen wird im Allgemeinen aus Immobilien, Tantiemen und Geschäftsausschüttungen erzielt. Wenn Sie Miete aus einer Immobilie erhalten, ist dies passives Einkommen. Ich bekomme Tantiemen aus meinen Büchern. Es sind Cashflow-Vermögenswerte, die ein passives Einkommen schaffen. Wenn Sie ein Unternehmen besitzen, das Gewinne an Sie ausschüttet, ist das ebenfalls passives Einkommen. Kurz gesagt: Es handelt sich um Einkommen, das Ihnen unabhängig davon zufließt, ob Sie arbeiten oder nicht. Es ist das am niedrigsten besteuerte Einkommen mit vielen Steuervorteilen und dank seiner Kombination aus niedrigen Steuern und potenziell unendlichen Renditen das Einkommen, mit dem sich am leichtesten Vermögen aufbauen lässt.

Mein reicher Vater sagte: „Wenn du reich sein willst, arbeite für ein passives Einkommen.“ Der Weg zum Vermögensaufbau beginnt damit, dass man versteht, dass es andere Einkommensarten gibt und dann sein verdientes Einkommen so effizient wie möglich in die anderen Einkommensarten umwandelt. Mein reicher Vater sagte weiter: „Das ist alles, was ein Investor tun sollte. Das ist die Grundlage.“

Deshalb sage ich jedem, der eine Gehaltserhöhung erhält, dass er sie nicht in eine private Altersvorsorge einzahlen oder unter seinen Möglichkeiten leben soll, was im Grunde genommen einfach nur Sparen bedeutet. Vielmehr sage ich ihm, er soll sich zuerst selbst bezahlen und dieses Geld in Cashflow-Vermögenswerte investieren. Kurz gesagt: Wandeln Sie Ihre Gehaltserhöhung in ein passives Einkommen um.

Nummer 3: Bilden Sie sich finanziell weiter

Als ich ein junger Mann war, sagte mein reicher Vater zu mir: „Wenn du in der realen Welt erfolgreich sein willst, brauchst du mehr als nur eine akademische und berufliche Ausbildung.“ Er sprach natürlich über finanzielle Bildung. Bei der finanziellen Bildung geht es darum, zu verstehen, wie Geld funktioniert und wie man es für sich arbeiten lässt. Sie vermittelt Ihnen alles über Schulden und wie man sie wirksam einsetzt, über die Geschichte des Geldes, was ein Finanzbericht ist und wie man ihn liest. Sie zeigt Ihnen den Unterschied zwischen einem Vermögenswert und einer Schuldenlast und vieles mehr.

Um es klar auszudrücken: Ich sage nicht, dass finanzielle Bildung wichtiger ist als akademische und berufliche Bildung. Tatsächlich brauchen diejenigen, die finanziell gebildet sind, die Hilfe derjenigen, die von beidem profitiert haben. Sie können ohne die Hilfe großartiger Anwälte, Buchhalter, Makler oder anderen nicht erfolgreich sein.

Aber Tatsache bleibt, dass man, wenn man in der heutigen Welt reich werden will, neben der akademischen und beruflichen Ausbildung auch eine finanzielle Ausbildung braucht. Tatsächlich haben die Fachleute, mit denen ich zusammenarbeite, auch eine hervorragende Finanzausbildung. Deshalb verstehen wir uns auch so gut. Und gemeinsam werden wir reich.

Nummer 4: Investieren Sie in den Cashflow

„Wer reich ist, arbeitet nicht für Geld“ lautet der Titel des ersten Kapitels von meinem Buch „Rich Dad Poor Dad“. Die Reichen arbeiten nicht für Geld, sondern sie arbeiten, um Vermögen zu erwerben.

Als ich als Kind Monopoly spielte, spielte mein reicher Vater nicht einfach ein Brettspiel mit, um sich die Zeit zu vertreiben. Er brachte uns die Cashflow-Formel bei: vier grüne Häuser – ein rotes Hotel. Immobilieninvestitionen für den Cashflow setzen diese einfache Formel in der realen Welt in die Tat um.

Während also arme Menschen und die Mittelschicht Arbeit suchen, um ihr Einkommen durch einen Gehaltsscheck zu verdienen, erzielen die Reichen ein passives Einkommen, indem sie Vermögen erwerben.

Nummer 5: Der Investor ist riskant, nicht die Anlage

Viele Menschen halten Investitionen für riskant. Die Realität sieht jedoch so aus, dass es der Anleger ist, der riskant ist. Der Anleger ist verantwortlich für Vermögen oder Schulden. „Ich habe gesehen, wie Investoren Geld verloren haben, während alle anderen Geld verdienen“, sagte mein reicher Vater. „Tatsächlich liebt es ein guter Investor, einem risikofreudigen Investor zu folgen, weil dann dort die wirklichen Investitionsschnäppchen zu finden sind.“

Das bedeutet, dass Ihr Finanzwissen für Vermögen oder Schulden verantwortlich ist. Wenn Sie einen niedrigen finanziellen IQ haben, sich aber trotzdem zu großen Investitionen entschließen, werden Sie viele Fehler machen, aus denen Investoren mit einem hohen finanziellen IQ Kapital schlagen werden.

Wenn Sie von einem riskanten Investor zu einem guten Investor werden wollen, investieren Sie zunächst in Ihre finanzielle Bildung. Als Teil Ihrer Ausbildung – denn nichts geht über die Erfahrung aus dem wirklichen Leben – fangen Sie mit Ihren Investitionen klein an, lernen Sie aus Ihren Fehlern und machen Sie dann immer größere Investitionen.

Nummer 6: Lernen Sie, wie man Kapital beschafft

Eine meiner großen Sorgen als Anfänger-Investor war, wie ich Geld auftreiben soll, wenn ich ein gutes Geschäft finden würde. Mein reicher Vater erinnerte mich daran, dass es meine Aufgabe sei, mich auf die vor mir liegenden Möglichkeiten zu konzentrieren und vorbereitet zu sein. „Wenn du vorbereitet bist, das heißt, wenn du eine gute Ausbildung und Erfahrung hast“, sagte mein reicher Vater, „und dann eine Investitionsmöglichkeit findest, dann wird das Geld auch dich finden oder du wirst das Geld finden.“

Mein reicher Vater wollte damit sagen, dass Geld zu bekommen der einfache Teil ist. Der schwierige Teil als Investor ist, Deals zu finden, die das Geld anziehen. Das ist der Grund, warum so viele Menschen bereit sind, einem guten Investor ihr Geld zu geben. 

Regards,

Robert Kiyosaki