• „Deine finanzielle Situation ist deinem Golfspiel sehr ähnlich: Du kannst Bücher lesen, Seminare besuchen, einen Coach anstellen und Unterricht nehmen, aber letzten Endes kannst nur du allein dein Spiel verbessern.“
  • 4 grundlegende Lektionen über Schulden – und 10 Schritte raus aus schlechten Schulden 

Nachdem ich meine erste Firma verloren hatte und mich in meinem selbst geschaffenen finanziellen Ruin wiedergefunden hatte, sagte mein reicher Vater zu mir: „Wenn dein Auto kaputt ist, schaffst du es zu den ausgebildeten, professionellen Mechanikern und sie reparieren es dir. Die Schwierigkeit mit deinen finanziellen Problemen ist hingegen, dass sie nur von einer Person gelöst werden können. Diese Person bist du.“

Erklärend fügte er hinzu: „Deine finanzielle Situation ist deinem Golfspiel sehr ähnlich: Du kannst Bücher lesen, Seminare besuchen, einen Coach anstellen und Unterricht nehmen, aber letzten Endes kannst nur du allein dein Spiel verbessern.“

Einer der Gründe, warum so wenige Menschen zu großem Wohlstand gelangen, ist deren Unvermögen, aus finanziellen Schwierigkeiten herauszukommen, wenn sie einmal hineingeschlittert sind. Niemand hat sie jemals die Grundlagen gelehrt, eine Diagnose ihres eigenen finanziellen Problems zu stellen. Deshalb sind sie – trotz des Wissens, in eine Schieflage geraten zu sein – nicht in der Lage, eine Bilanz zu lesen oder ordentlich Buch zu führen. Sie wissen auch nicht, wie ernst die Lage wirklich ist und wie sie aus ihr herauskommen.

4 Lektionen über Schulden

Egal, ob gute oder schlechte Schulden: Je mehr Sie Kontrolle darüber haben, desto mehr erleichtern Sie sich Ihr Leben. Wenn Sie mehr Cashflow erzeugende Vermögenswerte beschaffen möchten, sollten Sie lieber Ihre Fähigkeit verbessern, Schulden zu steuern. Im Folgenden teile ich mit Ihnen einige Lektionen über Schulden, gedankliche Grundhaltungen, Vorlieben der Banken und die Kraft der finanziellen Hebel.

Lektion 1: Die Wichtigkeit guter und schlechter Schulden

Mein reicher Vater betonte die Bedeutung finanzieller Kenntnisse und die Tatsache, dass Ihre Bilanz zu Ihrem Zeugnis wird, sobald Sie die Schule verlassen haben.

Unsere Freunde – ein Paar, das über seine Verhältnisse lebt und bei denen jeder sein Traumauto fährt – werden ärmer anstatt reicher, denn das Einkommen aus ihrer Anstellung ist ihre einzige Einkommensquelle. Ihre Ausgaben steigen (dramatisch), aber ihr Einkommen tut es nicht. Sie machen physisch einen guten Eindruck, aber ich vermute, dass sie finanzielle Sorgen über schlechte Schulden innerlich zermartern. Sie kaufen Verbindlichkeiten mit schlechten Schulden anstelle von Vermögenswerten mit guten Schulden.

Vermögenswerte mit guten Schulden zu kaufen, die mir den für die Abzahlung der von mir im Leben gewünschten Verbindlichkeiten notwendigen Cashflow zur Verfügung stellen, ist das, was mir mein reicher Vater einbläute. Der Cashflow Ihrer Vermögenswerte steht für Geld, das für Sie arbeitet – ein Umstand, den meine alten Freunde und viele Menschen von heute immer noch nicht verstehen.

Lektion 2: Die Kraft der Inspiration

Ich glaube, dass unser Schöpfer uns Menschen dabei hilft, schöne Dinge zu erschaffen. Wenn ich ein schönes Gemälde sehe oder ein schönes Haus oder ein schönes Auto, fühle ich mich inspiriert. Ich fühle die Großzügigkeit, die Schönheit und den Reichtum Gottes und das inspiriert mich dazu, hinauszugehen und noch eifriger zu investieren – indem ich mehr investiere, nicht indem ich mehr arbeite. Ich merke, dass Leute, die sich selbst schlecht behandeln, meist kein inspirierender Umgang sind.

Wir sind alle verschieden und treffen unterschiedliche Entscheidungen. Ich möchte ganz einfach mit Ihnen teilen, wie Kim und mich der Luxus des Lebens dazu inspiriert, noch wohlhabender zu werden.

Lektion 3: Mein Banker liebt es, mir Geld zu leihen – egal, ob für Vermögenswerte oder Schulden

Meine Behauptung in Rich Dad Poor Dad, dass Ihr Haus kein Vermögenswert sei, führte zu allerhand Kontroversen. Tatsächlich erreichten mich mehr böse E-Mails dazu als zu jedem anderen Punkt in meinem Buch. Ich sage oft: „Wenn Ihr Banker sagt, ihr Haus sei ein Vermögensgegenstand, dann belügt er Sie nicht. Er sagt Ihnen nur nicht, wem dieser Vermögensgegenstand wirklich gehört. Ihr Haus ist ein Vermögensgegenstand der Bank.“ Ich sage nicht zu Ihnen: „Kaufen Sie kein Haus!“ Ich sage nur, dass Sie eine Verbindlichkeit nicht Vermögenswert nennen sollen.

Ihr Banker wird Ihnen Geld leihen – egal, ob Sie einen Vermögensgegenstand oder eine Verbindlichkeit kaufen. Ihr Banker erzählt Ihnen nicht, welche Sie kaufen sollten. Möchten Sie also ein neues Rennboot kaufen und Ihre Bilanz sagt, dass Sie sich die Zahlungen leisten können, wird der Banker mehr als glücklich sein, Ihnen das Geld zu geben.

Da es Ihren Banker nicht wirklich kümmert, ob Sie Vermögensgegenstände oder Schulden kaufen – für die Bank ist beides ein Vermögenswert –, liegt es an Ihnen, sich Gedanken zu machen. Tatsächlich wird Ihr Banker umso glücklicher sein, je mehr Sie sich kümmern, denn seine Aufgabe ist es, Ihnen mehr Geld zu verleihen, anstelle Ihnen Darlehen zu verwehren. Banker verdienen kein Geld, solange Sie sich keines leihen. Je reicher Sie also werden, desto glücklicher wird Ihr Banker. Ich liebe meinen Banker, denn er leiht mir Geld, egal, ob ich Vermögenswerte oder Verbindlichkeiten anschaffe.

Lektion 4: Welchen Vermögenswert liebt Ihr Banker am meisten?

Mein reicher Vater fragte mich einmal: „Welchen der vier Typen der Vermögenswerte liebt mein Banker wohl am meisten?“ Die Antwort lautet Immobilien. Wenn Sie die Steuervorteile einberechnen, dann kann sich der Immobilienmarkt um weniger als 1 % verbessern und dieselbe Nettorendite generieren, als würde sich ein Wertpapier um 10 % steigern.

Das sind einige der Gründe dafür, warum mein reicher Vater sagte: „Gib dem Banker immer, was er will.“ Und weshalb er stets folgende Worte der Vorsicht äußerte: „Behandle eine Schuld immer wie eine geladene Pistole, denn der Hebeleffekt kann sich in beide Richtungen mit gleicher Wucht auswirken.“ Sie können einen Haufen Geld gewinnen, indem Sie das Geld der Bank nutzen, und Sie können noch mehr Geld verlieren, indem Sie es nutzen. Investitionen in Ihr finanzielles Know-how und mehrere Jahre Erfahrung sind nötig. Wenn Sie nicht willens sind, diesen Preis zu zahlen, dann nutzen Sie anderer Leute Geld besser nicht.

Wie wir den schlechten Schulden entkamen

Kim und ich hatten eine Menge Schulden, als wir unser gemeinsames Leben begannen. Wir schätzen, wir hatten gemeinsame Schulden in Höhe von etwa 400.000 Dollar – Tendenz steigend, da ständig Zinsen anfielen. Viele dieser Schulden stammten aus einem Unternehmen, das ich zu Beginn meiner Karriere verlor. (Die gesamten Geschäftsverluste beliefen sich auf fast 1 Million Dollar. Ungefähr 500.000 Dollar dieser Schulden wurden durch das Unternehmen abgegolten.) Zusätzlich zu dieser Last durchliefen wir 1985 ein schreckliches Jahr in dem Versuch, ein neues Geschäft aufzubauen. Es ist schwer genug, ein neues Unternehmen zu gründen, wenn nicht viel Geld hereinkommt, aber es war noch schwerer mit 400.000 Dollar Schulden auf unseren Schultern. Es war keine schöne Art, ein Leben gemeinsam zu starten.

Aber im Folgenden kommen 10 Schritte, die wir befolgten, um die schlechten Schulden hinter uns zu lassen.

Schritt 1. Sein Sie ehrlich zu sich selbst

Der erste und schwerste Schritt von allen war es, uns dazu zu bringen, die Wahrheit einzugestehen – der grimmigen Realität ins Auge zu sehen, wie viel wir schuldeten und wem. Wir wussten, es wäre ein Leichtes, uns selbst zu belügen und vorzugeben, wir ständen finanziell gut da, so wie es viele Menschen tun. Also stellten wir uns den harten Fakten und zogen uns selbst zur Rechenschaft.

Schritt 2. Hören Sie auf, schlechte Schulden anzuhäufen

Es gibt ein Sprichwort, das lautet: „Wenn du herausfindest, dass du dich in ein Loch gegraben hast, dann hör auf zu graben!“

Wir haben im Grunde all unsere Schulden eingefroren. Alles, was wir kauften, bezahlten wir im selben Monat. Wir fügten nichts mehr zu unseren bestehenden Kreditkartenschulden hinzu und nahmen keine neuen Darlehen auf. Dieser Schritt allein zwang uns dazu, uns über die Fließrichtungen unseres Geldes viel mehr im Klaren zu sein.

Schritt 3. Machen Sie eine Liste sämtlicher Schulden

Schreiben Sie jede von Ihnen zu begleichende Schuld auf. Das könnte Kreditkarten, Ausbildungskredite, Autokredite, Bootskredite, Kaufhauskarten, Ferienhäuser und ihr persönliches Zuhause umfassen. Lassen Sie Schulden für Investitionen wie Mietobjekte oder Unternehmensinvestitionen außen vor. Und nur als Hinweis: Ihr Zuhause wird nicht als Investment angesehen.

Schritt 4. Besorgen Sie sich einen Buchhalter

Wir stellten eine Buchhalterin ein. Sie wurde ein wertvolles Mitglied unseres Teams. Leute fragen häufig: „Warum einen Buchhalter konsultieren, wenn du fast überhaupt kein Geld hast?“ Die Antwort ist einfach: Weil sich unsere Buchhalterin darauf konzentriert, uns vor Augen zu führen, welcher finanziellen Wahrheit wir uns jeden Monat stellen müssen.

Schritt 5. Machen Sie ein anschauliches Bild jeder Schuldenposition

Malen Sie ein Bild von jeder Schuld, die Sie auf der Liste aus Schritt 3 festgehalten haben. Damit können Sie entscheiden, in welcher Reihenfolge jede Schuld beglichen werden soll.

Oben links geben Sie der Schuld einen Namen. Oben rechts notieren Sie die geschuldete Gesamtsumme. Unten links halten Sie die minimale monatliche Zahlung fest. Jetzt teilen sie die Gesamtsumme durch die minimalen monatlichen Zahlungen. Unten rechts schreiben Sie das Ergebnis hin und kreisen es rot ein. Die eingekreiste Nummer entspricht der Anzahl der Monate, die Sie benötigen werden, diese spezielle Schuld abzubezahlen.

Tun Sie das für jede Schuld auf Ihrer Liste. Wenn Sie Geld ohne eine festgelegte monatliche Zahlung schulden, dann entscheiden Sie sich, wie diese minimale monatliche Zahlung aussehen soll.

Schritt 6. Legen Sie die Reihenfolge des Abbezahlens fest

Sehen Sie sich nun nur die eingekreisten Nummern an und schreiben Sie neben die niedrigste eine 1. Finden Sie die Nächsthöhere und versehen Sie sie mit einer 2. Machen Sie so weiter, bis jede Schuld eine Nummer bekommen hat. Noch einmal: Gehen Sie von der Niedrigsten zur Höchsten. Die eingekreiste Zahl ist die Anzahl der Monate, die Sie brauchen werden, um diese spezifische Schuld abzubezahlen.

Schritt 7. Treiben Sie zusätzliche 100 bis 200 Dollar bzw. Euro pro Monat auf

Das mag Sie zunächst etwas einschüchtern, aber brainstormen Sie einige Ideen, wie Sie das anstellen könnten.

Sehen Sie den Tatsachen ins Auge: Wenn Sie nicht in der Lage sind, jeden Monat nochmals 100 Dollar aufzutreiben, wie hoch sind dann wohl Ihre Chancen, finanziell auf eigenen Füßen zu stehen? Wahrscheinlich ziemlich gering. Wenn Sie sich von 100 Dollar pro Monat aufhalten lassen, wird es fast unmöglich für Sie werden, finanzielle Freiheit zu erlangen.

Sie finden Wege, extra Geld aufzutreiben. Sie müssen nur Ihre Komfortzone verlassen und kreativ werden.

Schritt 8. Zahlen Sie außer für die 1 auf Ihrer Liste nur den monatlichen Minimalbetrag

Wenn diese Formel klappen soll, dann zahlen Sie nur den monatlichen Minimalbetrag, der für jede Schuld anfällt, und stecken die extra 100 bis 200 Dollar in die Schuld 1. So bezahlen Sie für Schuld 1 den monatlich erforderlichen Minimalbetrag PLUS 100 bis 200 Dollar extra.

Machen Sie so weiter, bis Schuld 1 komplett beglichen ist. Gehen Sie zu Ihrer Zeichnung zurück und streichen Sie die 1 durch. Jetzt haben Sie Grund zu feiern!

Schritt 9. Fahren Sie mit 2 fort

Sie haben den ersten Meilenstein erreicht. Glückwunsch! Wenden Sie sich nun Schuld 2 zu. Zahlen Sie außer für 2 nur den monatlich erforderlichen Minimalbetrag für alle anderen Verbindlichkeiten. Zahlen Sie für 2 den monatlich erforderlichen Minimalbetrag PLUS der gesamten Menge Zahlungen, die Sie für 1 geleistet hatten.

Schritt 10. Investieren Sie die monatliche Summe, die Sie für Ihre letzte Schuld bezahlt haben

Der Prozess endet nicht, sobald alle Schulden beglichen sind. Das ist der Punkt, wo Sie von „schuldenfrei“ zu „reich“ wechseln.

Nehmen Sie die Gesamtsumme Geld, die Sie jeden Monat für diese letzte Verbindlichkeit bezahlt haben, und investieren Sie sie. Machen Sie das jeden Monat. Es ist sehr wahrscheinlich, dass diese monatliche Summe ziemlich gewachsen ist, seit Sie den Vorgang gestartet haben. Stellen Sie sich vor, all dieses Geld für Investitionen zur Verfügung und als Treiber Ihrer finanziellen Unabhängigkeit zu haben – ohne jemals wieder Sorgen über Geld zu haben und mit der Möglichkeit, das Leben zu leben, so wie Sie es wollen.

Robert Kiyosaki

P.S. Wollen Sie finanziell unabhängig sein und wöchentlich 1.168 € oder sogar 2.551 € zusätzlich verdienen? Ich erkläre Ihnen in meiner Hauptausgabe des „Rich Dad Poor Dad Newsletters“ welche wenige Dinge dafür nötig sind! Wer sich noch heute anmeldet, erfährt meine 29 Geheimnisse, die die Reichen nutzen. Klicken Sie hier um direkt zu beginnen!

Cookie-Einstellungen