• Was ich von meinem Lieblingslehrer gelernt habe 
  • Wie man falsche von echten Lehrern unterscheidet 
  • Warum ich unserem Bildungssystem kritisch gegenüberstehe 

Der Weg, den der Großteil der erfolgreichen Menschen bisher beschritten hat, war ein erfolgreicher Schulabschluss, ein Studium und dann eine gute Karriere. Ich war ständig im Zwist mit meinem armen Vater, weil ich immer wieder von der Schule flog. Ich ging auf gute Schulen, und ich machte meinen Abschluss, aber ich hasste die Schule. Ich wusste einfach nicht, warum ich die meiste Zeit dort war.

Mein Lieblingslehrer von allen war ein Pilot während des Zweiten Weltkriegs. Er wurde abgeschossen und fast gefangen genommen – glücklicherweise konnte er entkommen. Dann wurde er Professor für Englisch an der Harvard-Universität. Als wir uns das erste Mal trafen, fragte ich ihn: „Was ist der Sinn des Lebens?“, und er antwortete nur „Abenteuer“. Er wiederholte es noch einmal: „Abenteuer.“ Er sagte: „Nur zu!“ Es war nicht das übliche Mantra, die Schule zu absolvieren und einen Job zu bekommen. Er inspirierte mich, und deshalb wurde ich Pilot in Vietnam.

Ich habe einen College-Abschluss von einer großartigen Schule, aber ich habe nichts über Geld gelernt. Tatsächlich hat mich das, was ich in der Schule über Geld gelernt habe, eher zurückgehalten, als ich in die Arbeitswelt eintrat.

In den ganzen USA impft man in die Köpfe der Studenten ein, dass man aufs College gehen muss, um im Leben erfolgreich zu sein – aber in vielen Fällen ist das College keine solide Investition in die Zukunft. Es hängt davon ab, wo genau Sie in Ihrem Leben hinwollen. Wenn Sie Arzt oder Anwalt werden wollen, müssen Sie auf jeden Fall an die Uni gehen. Aber wenn Sie Unternehmer werden wollen, brauchen Sie nicht unbedingt einen Hochschulabschluss.

Mein Master-Programm

Es war einfach, sich für das Master-Programm anzumelden. Das Marinekorps hatte einen Offizier, der für die Fortbildung zuständig war. Alles, was ich tun musste, war, zu seinem Büro zu gehen und mich dort anzumelden.

Die Marine hatte Börseninvestitionskurse, aber keine Immobilienkurse. Ich wollte jedoch etwas über Immobilien lernen, weil ich wissen wollte, wie man Schulden als Geld verwendet. Schlussendlich musste ich mir diese Kurse selbst suchen.

In weniger als zwei Monaten war ich in das Master-Programm der Universität von Hawaii eingeschrieben. Zweimal in der Woche, nachts und samstags den ganzen Tag, bin ich wieder zur Schule gegangen.

Ich mochte die traditionelle Schule nie, aber ich liebte die Flugschule. Da hatten wir echte Lehrer, echte Piloten. Wir nahmen Unterricht und wir flogen. Je qualifizierter wir als Flugschüler wurden, desto besser wurden unsere Ausbilder. Wir wussten, sie konnten fliegen, schließlich flogen wir mit ihnen. Unsere Fluglehrer-Piloten waren wie Mr. Ely, mein Englischlehrer der 5. Klasse: Es waren Lehrer, die Schüler zum Lernen inspirierten.

Aber im Klassenzimmer machte mir das Master-Programm keinen Spaß. Ich fühlte mich, als wäre ich wieder in der High-School. Eines Abends erreichte meine Frustration den Siedepunkt.

„Waren Sie jemals ein richtiger Buchhalter?“, fragte ich den Buchhaltungslehrer.

„Ja“, antwortete er. „Ich habe einen Abschluss in Buchhaltung.“

„Das ist nicht das, was ich Sie gefragt habe“, sagte ich kurz und bündig. „Ich weiß, dass Sie einen Abschluss in Buchhaltung haben, aber waren Sie jemals ein echter Buchhalter … in der realen Welt?“

Nach einer längeren Pause gab der Lehrer zu: „Nein, das bin ich nicht. Ich bin ein diplomierter Assistent. Ich habe einen Bachelor-Abschluss in Buchhaltung. Ich werde meinen Master machen.“ „Das sehe ich“, antwortete ich.

„Sind Sie Buchhalter?“, fragte mich der Lehrer.

„Nein, bin ich nicht“, antwortete ich.

„Warum haben Sie mich dann gefragt, ob ich ein echter Buchhalter bin?“

„Weil ich weiß, dass Sie nicht wissen, wovon Sie reden. Sie unterrichten aus einem Lehrbuch, nicht aus dem wirklichen Leben.“

Meine Erfahrung mit der Buchhaltung im wirklichen Leben begann als Lehre bei meinem reichen Vater. Ich war kein Buchhalter und hatte doch jahrelang mit den echten Buchhaltern meines reichen Vaters gearbeitet. Ich konnte feststellen, dass unser Ausbilder aus der Theorie lehrte, nicht aus der Realität.

Die Vereinigten Staaten kämpften zu dieser Zeit immer noch in Vietnam. Wir Marines waren auf dem College-Campus nicht allzu beliebt. Dass ich im Unterricht saß und dem Ausbilder das Leben schwer machte, trug nicht zu meiner Popularität bei.

Mein Gespräch mit besagtem Lehrer ging damals aber noch weiter. Er fragte: „Haben Sie vor, Buchhalter zu werden?“

„Nein“, antwortete ich. „Ich habe vor, Unternehmer zu werden. Ich habe vor, Buchhalter einzustellen. Also muss ich in der Lage sein, Buchhaltern intelligente Fragen zu stellen.“

„Und welche Frage wollen Sie mir stellen?“

„Ich habe Ihnen gerade eine intelligente Frage gestellt: Sind Sie ein echter Buchhalter? Haben Sie Erfahrung in der realen Buchhaltung?“

Der Lehrer stand einfach nur benommen da, wie ein Reh im Scheinwerferlicht. Die Unterrichtszeit war vorbei, und die Klasse verließ den Raum.

Wie man falsche von echten Lehrern unterscheidet

Falsche Lehrer unterrichten über Vorträge und Bücher. Echte Lehrer lehren aus der Praxis und aus ihren Fehlern. Sie ermutigen dazu, das Gleiche zu tun.

Die meisten Lehrer sind großartige Menschen. Aber unser Bildungssystem ist kaputt, veraltet und bereitet die Schüler nicht auf die reale Welt vor.

Anstatt die Studenten ins Licht zu führen, führt unser Bildungssystem Millionen von jungen Menschen in die finanzielle Dunkelheit. Schlimmer noch, diese Lehrer vermitteln Kenntnisse, die falsch und schädlich sind, wie z. B. die Vorzüge, eine gute Schule zu besuchen, einen guten Job zu bekommen, ein Haus zu kaufen, Geld zu sparen und in ein ausgewogenes Portfolio aus Aktien, Anleihen und Investmentfonds zu investieren. Alles falsche finanzielle Wahrheiten.

Hinzu kommt: Die schlimmste Art von Schulden sind die Darlehensschulden der Studenten.

Nach dem Abschluss des Studiums gibt es ganze Branchen von Gurus, Beratern und Maklern, die diese falschen Finanzwahrheiten bestätigen und damit reich werden.

Ich werde oft gefragt: „Was ist das Geheimnis Ihres Erfolgs?“, „Wie haben Sie das beste persönliche Finanzbuch der Geschichte geschrieben?“, „Wie sind Sie in die Oprah-Winfrey-Show gekommen?“, „Wie sind Sie dazu gekommen, zwei Bücher mit Donald Trump, dem heutigen Präsidenten der Vereinigten Staaten, zu schreiben?“, „Wie haben Sie die Höhen und Tiefen Ihres Lebens überlebt, die Riesenfehler, die Misserfolge, den Verrat von Freunden und Partnern, die Millionen Verluste und Millionen Gewinne?“

Es gibt wirklich keine logische Antwort. Meine einzige Antwort an Sie ist, dass das Geheimnis meines Erfolges nichts mit meiner formalen Ausbildung oder dem, was ich in der Schule gelernt habe, zu tun hatte.

Aus diesem Grund stehe ich einem Bildungssystem kritisch gegenüber, das den Schülern nichts über finanzielle Bildung beibringt, das Schüler für Fehler bestraft und Zusammenarbeit als Betrug betrachtet.

Unser Bildungssystem ist ein System ohne Seele. Jeder benutzt Geld. Jeden Tag. Warum wird dann nichts darüber gelehrt? Ich habe mich dazu entschieden, meine Erfahrungen an möglichst viele Menschen weiterzugeben. Es macht mir Freude, ein Lehrer zu sein. In diesem täglichen Newsletter gebe ich Ihnen einige grundlegende Dinge über Geld und finanzielle Bildung weiter.

Robert Kiyosaki

P.S. Wollen Sie finanziell unabhängig sein und wöchentlich 1.168 € oder sogar 2.551 € zusätzlich verdienen? Ich erkläre Ihnen in meiner Hauptausgabe des „Rich Dad Poor Dad Newsletters“ welche wenige Dinge dafür nötig sind! Wer sich noch heute anmeldet, erfährt meine 29 Geheimnisse, die die Reichen nutzen. Klicken Sie hier um direkt zu beginnen!

Cookie-Einstellungen