Wenn Sie beginnen, sich mit Finanzen zu beschäftigen, als Investor aktiv zu werden oder sogar ihr eigenes Unternehmen gründen wollen, dann werden Sie ohne jeden Zweifel bald von einem Heer von Abkürzungen überschwemmt werden, die es zu lernen gilt.

Dinge wie P&L, LLC oder IPO …

Aber die wichtigste Abkürzung ist ganz klar ROI, also Return on Investment.

Warum ist der Return on Investment so wichtig?

Er kommt in einer Vielzahl von Situationen zur Anwendung: Man misst mit ihm die Profitabilität eines Aktieninvestments, bewertet das Ergebnis einer Immobilientransaktion oder nutzt ihn als Hilfestellung bei der Frage, ob man in ein bestimmtes Unternehmen investieren sollte oder nicht.

Glücklicherweise folgt der ROI einem simplen Konzept – und gerade deshalb ist er das universelle Maß der Profitabilität.

Wenn Sie x Dollar investieren, wie viel neues Geld wird „x“ dann für Sie generieren?

Anders ausgedrückt: Der ROI zeigt die Rendite einer Investition im Verhältnis zu den Kosten derselben.

Den ROI berechnen Sie, indem Sie Ihr jährliches Einkommen aus Investitionstätigkeit durch das von Ihnen dafür investierte Geld dividieren. Die Menge des verdienten Geldes nennt man Cashflow. Man nennt ihn außerdem Ertrag, englisch „yield“, denn er verdeutlicht, was die Investition erzeugt bzw. abwirft.

Viele Leute fragen mich: „Robert, was ist für dich eine gute Rendite?“

Diese Frage ist häufig ein Zeichen geringen finanziellen Know-hows, denn die Renditerate ist von einigen Einflussfaktoren abhängig. Es kommt auf den Investitionstyp an. Es kommt auf die Wirtschaft an. Und es kommt auf Ihre finanzielle Intelligenz an.

Für Kim und mich und die meisten professionellen Investoren sind unendliche Renditen das Ziel. Die Rich Dad Company wurde zum Beispiel mit 250.000 Dollar von Investoren gegründet. Nach drei Jahren wurden den Investoren 500.000 Dollar zurückgezahlt. Über die vergangenen 20 Jahre hinweg haben Kim und ich unendliche Renditen erzielt.

Tucson, Arizona

Während des aufregenden Wahnsinns der Immobilienblase verdienten Kim und ich eine Menge Geld damit, in Cashflow und Kapitalerträge aus einem bestimmten Projekt zu investieren.

Bei dem Projekt handelte es sich um etwa 400 Wohneinheiten in Scottsdale, Arizona – eine wohlhabende Stadt in der Nähe von Phoenix. Zu dieser Zeit wandelte man die Mietwohnungen gerade in Eigentumswohnungen um. Kim und ich holten tief Luft, besahen uns den Wahnsinn der aktuellen Marktlage und legten unsere Exit-Strategie fest: Die 400 Eigentumswohnungen verkaufen.

Wir investierten mit sechs weiteren Investoren jeder 100.000 Dollar und brachten eine Menge Geld mit Bankdarlehen auf. Schließlich waren alle Apartments in Eigentumswohnungen umgewandelt – mit viel Farbe und Gärtnerarbeit – und das Projekt innerhalb eines Jahres verkauft. Der Immobilienmarkt war so hitzig, dass die Leute Schlange standen, diese preislich attraktiven Wohnungen in großartiger Lage zu kaufen.

Kim und ich bekamen unsere 100.000 Dollar zurück und verdienten etwas mehr als 1 Million Dollar in einem Jahr. Als alle Wohnungen verkauft waren, konsultierten wir einen Steuerfachmann und transferierten dieses Geld mithilfe eines legalen Steuertricks auf eine neue Immobilie. Als Folge zahlten wir keine Steuern und investierten die Million in Kapitalerträge, also Portfolio-Einkommen, in der Form eines Mietkomplexes mit 144 Wohneinheiten in Tucson, Arizona.

Die Immobilie, die wir in Tucson, Arizona kaufen wollten, besaß zudem eine unbebaute Fläche neben dem Grundstück. Dadurch war es uns möglich, die Anzahl der Wohneinheiten auf 252 zur erhöhen, was wiederum unser Einkommen steigerte.

Hier einige Zahlen des Projektes:

Projekt: 144 Apartments + 10 Morgen unbebautes Land

Ort: Tucson, Arizona

Tucson ist eine Stadt, die großen Jobzuwachs durch die University of Arizona, das Militär und staatliche Institutionen wie die U. S. Border Patrol verzeichnet. Da viele dieser Arbeitsplätze temporärer Natur sind, ist die Nachfrage nach Mietwohnungen groß.

Verkaufspreis: 7,6 Millionen Dollar (7,1 Millionen Dollar für die 144 Apartments und 500.000 Dollar für das unbebaute Grundstück)

Finanzierung: 2,6 Millionen Dollar Eigenkapital von Investoren und 5 Millionen Dollar aus einem neuen Darlehen

Plan: 108 neue Wohneinheiten auf dem unbebauten Grundstück schaffen.

Finanzierung für die Baumaßnahmen: 5 Millionen Dollar für den Bau der 108 neuen Einheiten. Die existierende Immobilie und die 10 Morgen Land dienten der Bank als Sicherheit für das neue 5-Millionen-Dollar-Baudarlehen.

Gesamtanzahl Wohneinheiten: 252 nach Vollendung

Gesamtpaket: 2,6 Millionen Dollar Eigenkapital und 10 Millionen Dollar Fremdkapital

Neue Grundlage: 12,6 Millionen Dollar

Neubewertung: 18 Millionen Dollar. Eine Mieterhöhung vergrößerte den Wertzuwachs.

Neue Finanzierung: 75 % Leverage = 13,5 Millionen Dollar (18 Millionen Dollar x 75 % = 13,5 Millionen Dollar)

Abbezahlte alte Darlehen: 13,5 Millionen Dollar – 10,0 Millionen Dollar = 3,5 Millionen Dollar

Rendite für Investoren: 3,5 Millionen Dollar

Nettobewegungen: Kim und ich investierten 1 Million Dollar. Von den 3,5 Millionen Dollar Rendite für Investoren erhielten wir 1,4 Millionen. Dieses Geld haben wir wiederum in eine Immobilie mit 350 Wohneinheiten in Oklahoma investiert.

Steuern auf 1,4 Millionen Dollar: 0

Ein unendlicher ROI

Die 252 Wohneinheiten in Tucson besitzen Kim und ich heute noch. Jeden Monat beziehen wir daraus ein Einkommen.

Da wir nun keine eigenen Investitionsmittel mehr in der Immobilie haben, ist unser ROI (Return on Investment) unendlich. Einfach gesagt bekommen wir Geld für nichts, da unser eigenes Geld nicht mehr in dem Besitz steckt.

Wenn 0 eigene Dollar in einem Vermögensgegenstand stecken und ich 1 Dollar herausbekomme, dann ist meine Rendite unendlich. Es handelt sich um Geld für nichts. Der Vermögensgegenstand arbeitet umsonst für uns, sobald wir unser Geld zurückhaben.

Ich stelle Ihnen folgendes stark vereinfachtes Beispiel vor:

Nehmen wir an, eine Immobilie kostet 100.000 Dollar und meine Anzahlung beläuft sich auf 20.000 Dollar. Um den ROI zu berechnen, teilt man die Nettoeinnahmen durch die Anzahlung.

Erhalte ich monatlich einen Nettocashflow von 200 Dollar nach allen Ausgaben (einschließlich Tilgungszahlungen), dann habe ich auf die Investition von 20.000 Dollar eine monatliche Rendite von 1 %. Das ist eine jährliche Rendite von 12 % oder 2.400 Dollar pro Jahr.

Unsere Investitionsstrategie sieht vor, diese 20.000 Dollar zurückzubekommen und weiterhin jeden Monat 200 Dollar zu bekommen. Sobald die 20.000 Dollar wieder zurückgeflossen sind, ist der ROI unendlich.

Für die meisten Leute klingen 200 Dollar monatlich – eine Rendite von 1 % – eher schwach und auf keinen Fall aufregend.

Wenn Sie allerdings 100 solcher kleinen Geschäfte tätigen, wächst ihr Cashflow schon auf 20.000 Dollar pro Monat. Und 1.000 Immobilien sind monatlich 200.000 Dollar. Das ist mehr Geld, als die meisten Ärzte und Anwälte pro Jahr verdienen.

Für die meisten unserer Investitionen gilt, dass kein eigenes Geld in dem Besitz steckt. Haben wir Geld in dem Projekt, dann befinden wir uns stets in dem Prozess, es zurückzubekommen. In den meisten Fällen braucht das Geld ein bis fünf Jahre, um zu uns zurückzukehren.

Ein Beispiel für unendliche Rendite bei Wertpapieren wäre, wenn Sie 10 Aktien für 10 Dollar kaufen, also 1 Dollar pro Aktie.

Der Kurs geht rauf auf 5 Dollar die Aktie, womit der Gesamtwert der Aktien auf 50 Dollar steigt. Nun verkaufe ich zwei Aktien für je 5 Dollar und erhalte meine ursprüngliche Investition von 10 Dollar zurück. Nun habe ich acht Aktien umsonst. Unendliche Rendite.

Denken Sie daran, wenn Ihnen das nächste Mal jemand erzählt, 8 % sei eine gute Rendite für ihr eigenes Geld. Sie können eine wesentlich höhere Rendite erzielen.

Robert Kiyosaki

P.S. Wollen Sie finanziell unabhängig sein und wöchentlich 1.168 € oder sogar 2.551 € zusätzlich verdienen? Ich erkläre Ihnen in meiner Hauptausgabe des „Rich Dad Poor Dad Newsletters“ welche wenige Dinge dafür nötig sind! Wer sich noch heute anmeldet, erfährt meine 29 Geheimnisse, die die Reichen nutzen. Klicken Sie hier um direkt zu beginnen!

Cookie-Einstellungen