• Was wir bisher nicht sahen, aber dringend wahrnehmen sollten 
  • Was unsere Chancen im Informationszeitalter sind 
  • Was Sie bei der Bildung Ihrer Kinder beachten sollten 

Bucky Fuller hat im Laufe seines Lebens viele Vorhersagen gemacht, und viele haben sich bewahrheitet.

Seine Vorhersagen, die sich noch nicht bewahrheitet haben, erfordern mehr Zeit und mehr Fortschritte in der Technologie, aber die beiden Vorhersagen, die mich am meisten verfolgt haben, sind diese:

1. Er sagte voraus, dass Menschen, die nach 1945 geboren sind und nicht rauchen, eine Lebenserwartung von 140 Jahren haben. Er machte seine Vorhersage auf der Grundlage der sich beschleunigenden Entwicklung in der Medizintechnik.

2. Er sagte voraus, dass die Arbeitslosigkeit zunehmen würde, wenn Computer die Menschen ersetzen würden. Er sagte:

„Der Mensch wird als Spezialist ganz und gar vom Computer verdrängt werden. Der Mensch selbst wird gezwungen sein, seine angeborene ‚Ganzheitlichkeit‘ wiederherzustellen, zu nutzen und zu genießen.“

Vor Jahrzehnten, in den 60er- und 70er-Jahren, hat er vorausgesagt, dass die Arbeitslosigkeit mit dem technischen Fortschritt zunehmen würde. Er sagte, dass die Idee, „seinen Lebensunterhalt zu verdienen“, eine veraltete Idee werden würde.

„Wir müssen mit der absolut fadenscheinigen Vorstellung aufräumen, dass jeder seinen Lebensunterhalt verdienen muss.“

Ich höre Fuller 1983 zu unserer Klasse sagen:

„Künftig wird es sinnvoller sein, die Menschen dafür zu bezahlen, zu Hause zu bleiben.“

Er glaubte, die meisten Menschen wären glücklich, wenn sie dafür bezahlt würden, zu Hause zu bleiben. Es wäre gut für unsere Umwelt, wenn weniger Menschen im Straßenverkehr auf dem Weg zur Arbeit und zurück festsäßen, nur um Arbeiten zu verrichten, die unsere Welt nicht zu einem besseren Ort machen.

Er meinte, ein paar Menschen, die dafür bezahlt würden, zu Hause zu bleiben, würden inspiriert werden, die Arbeit ihres „Geistes“ zu tun und ihren von Gott gegebenen Lebenszweck zu erfüllen. Er sagte, Millionen würden Dinge tun, die er als „spontan erlernbar“ bezeichnete. Die Menschen würden beginnen, die Probleme unseres Planeten zu lösen, nicht für einen Gehaltsscheck, sondern weil sie das Problem lösen wollten.

Fullers Vorhersagen werden wahr, aber meine Sorge ist folgende:

Was wird passieren, wenn Milliarden von Menschen arbeitslos sind und über 100 Jahre alt werden?

Der Futurist

Bucky sagte auch, dass, wenn der Wandel sich unsichtbar vollziehen würde, die Geschwindigkeit dieses Wandels exponentiell zunehmen würde – was er „beschleunigte Beschleunigung“ nannte.

Eine sich beschleunigende Beschleunigung würde auftreten, wenn die Menschheit vom Industriezeitalter ins Informationszeitalter übergeht.

Er war besorgt, dass Millionen von Menschen die Veränderungen, die die Technologie in die Welt brachte, nicht schnell genug erfassen würden und dass sie infolgedessen durch Technologien und Erfindungen, die weit außerhalb ihrer Vorstellungen operieren, arbeitslos werden würden. Er sagte: „Man kann Dingen nicht ausweichen, von denen man nicht sieht, dass sie sich auf einen zubewegen.“

Heute müssen Sie in der Lage sein, mit dem Tempo des technologischen Wandels Schritt zu halten. Dies beginnt mit dem Verständnis dafür, dass wir in einem Zeitalter leben, in dem Informationen eine mächtige Währung sind und Wissen Geld ist. Das ist der Schlüssel, um mit dem Wandel Schritt zu halten.

Das Informationszeitalter

1989, mit der Erfindung des World Wide Web durch Sir Tim Berners-Lee, ging die Welt vom Industriezeitalter in das Informationszeitalter über, und es begann eine beschleunigte Beschleunigung.

Das Bildungswesen hat sich jedoch nicht verändert. Bildung bleibt in der Zeit eingefroren. Wiederholung der Lektion aus der Kinderkirche, Prophet Hosea Kapitel 4, Vers 6:

„Mein Volk ist zerstört aus Mangel an Wissen. Weil ihr das Wissen abgelehnt habt, lehne auch ich euch als meine Priester ab; weil ihr das Gesetz eures Gottes ignoriert habt, werde auch ich eure Kinder ignorieren.“

Im 21. Jahrhundert werden Milliarden von Menschen allein aus Unwissenheit vernichtet.

Nachdem Fuller von uns gegangen ist, habe ich viel Zeit damit verbracht, die Eltern zu warnen. Es ist entscheidend, dass wir sehen, wie schlecht unser Bildungssystem ausgestattet ist, um unsere Kinder auf die reale Welt vorzubereiten.

In fast 100 Prozent der Fälle sagen die Eltern, mit denen ich sprach: „Ich weiß, dass die Bildung in Schwierigkeiten steckt. Aber nicht in der Schule meines Kindes. Die Schule meines Kindes leistet großartige Arbeit. Meine Kinder sind glücklich, sie haben Spaß, sie sind hilfsbereit und sie lieben ihren Lehrer.“

Oder sie sagen: „Meine Kinder sind sehr intelligent. Eines ist in einer großartigen juristischen Fakultät, das andere ist in der Graduiertenschule und arbeitet an seiner Doktorarbeit. Beide werden gut bezahlte und sichere Arbeitsplätze haben.“

Wie Fuller warnte:

„Menschen gehen den Dingen, die sie nicht sehen können, nicht aus dem Weg.“

Dies ist ein Auszug von Robert Reich, amerikanischer Arbeitsminister von 1993 bis 1997. Besorgt über die bevorstehenden Veränderungen in der Arbeitswelt, schreibt Reich:

„Ich beziehe mich nicht nur auf Roboter, die die Zivilisation von uns Menschen übernehmen, sondern auf die unmittelbare Möglichkeit, dass sie unsere Arbeitsplätze übernehmen werden.“

Es geschieht bereits: Roboter und verwandte Formen der künstlichen Intelligenz verdrängen rasch das, was von Fabrikarbeitern, Callcenter-Mitarbeitern und Büroangestellten übrig geblieben ist. Amazon und andere Online-Plattformen verdrängen die Beschäftigten im Einzelhandel. Wir werden uns bald von Lastwagenfahrern, Lagerarbeitern und Fachleuten verabschieden, die alles tun können, was reproduziert werden kann, einschließlich Apothekern, Buchhaltern, Anwälten, Diagnostikern, Übersetzern und Finanzberatern. Beim Scannen nach Krebs werden Maschinen vielleicht schon bald einen besseren Job machen als Ärzte.

Das bedeutet aber nicht, dass es eine Zukunft ohne Arbeitsplätze gibt, wie einige Schwarzmaler voraussagen. Aber Roboter werden mit ziemlicher Sicherheit die Löhne in all den verbleibenden Jobs mit menschlicher Berührung (Kinderbetreuung, Altenpflege, häusliche Gesundheitsfürsorge, Personal Coaches, Verkauf und so weiter) drücken, die Roboter nicht ausüben können, weil sie eben nicht menschlich sind. Selbst heute, wo die Technologie bereits viele Arbeitnehmer verdrängt hat, gibt es keine Arbeitsmarktkrise.

Stattdessen haben wir eine gute Arbeitsmarktlage. Der typische amerikanische Arbeiter verdient heute rund 44.500 Dollar im Jahr, nicht viel mehr als der typische Arbeiter 1979 verdiente – inflationsbereinigt. Fast 80 Prozent der erwachsenen Amerikaner sagen, dass sie von Gehaltsscheck zu Gehaltsscheck leben – und viele wissen nicht, wie hoch ihr nächster Gehaltsscheck sein wird.

Ohne echte Bildung wird die Kluft zwischen den Reichen und allen anderen wachsen, auch wenn die Kinder in der Schule gut abschneiden.

Wenn die Kluft zwischen Arm und Reich wächst, wächst auch die Wahrscheinlichkeit von Unruhen und Revolutionen.

Aber die gute Nachricht ist, dass es Wege gibt, die eigenen Finanzen zu schützen und aufzubauen – selbst in diesen unsicheren Zeiten.

Die Zukunft sehen

Die heutige unsichtbar gewordene Wirtschaft stellt für Regierungen ein wachsendes Problem dar, weil Regierungen Nebenprodukte des Industriezeitalters sind.

Die Regierung versucht, Steuern zu erheben und Grenzen für die unsichtbare Wirtschaft des Informationszeitalters zu definieren. Dieses Problem für die Regierungen wird wachsen, wenn die unsichtbare Wirtschaft zu groß wird und die Regierung keine Steuern einziehen oder Grenzen festlegen kann. Wenn dies geschieht, wird die Währung des Landes schließlich schwächer werden, einfach weil die Macht der Währung eines Landes an seine Fähigkeit gebunden ist, Steuern einzutreiben.

Fuller glaubte, dass die Menschen zwischen den beiden utopischen Welten einer größeren persönlichen Integrität oder einer größeren Regierung wählen müssten. Andernfalls würde die Menschheit, wie wir sie kennen, verschwinden.

Mit anderen Worten: Wir als einzelne Menschen müssen mehr Probleme lösen, anstatt diese Probleme einfach der Regierung zu überlassen.

Ein sicheres Zeichen für die Zukunft ist, wenn die Dinge zu groß werden und etwas Kleines (oder Unsichtbares) auftaucht, das sie ersetzt.

Zum Beispiel kündigten kurz nach dem Anschlag auf das World Trade Center Chevron und Texaco, zwei riesige Unternehmen, an, dass sie sich zu einem Riesen einer Ölgesellschaft zusammenschließen würden. Auf der gleichen Seite des Wirtschaftsteils kündigte ein kleineres Unternehmen einen Durchbruch in der Brennstoffzellentechnologie an, einer neuen Technologie, die das Potenzial hat, den großen Ölgesellschaften viele Aufträge wegzunehmen.

Bill Gates und Steve Jobs wurden sehr reiche junge Männer, indem sie sahen, was große Unternehmen nicht sehen konnten. Bill Gates erhielt den Software-Auftrag für IBMs PCs, weil IBM die Verbreitung von leistungsstarken und kleineren Computern nicht sah.

Steve Jobs wurde ein reicher Mann, indem er eine Technologie verwendete, die Xerox nicht zu vermarkten wusste, eine Technologie, die zur Entwicklung des Macintosh-Computers beitrug.

Das Informationszeitalter bringt einige große Herausforderungen mit sich, denen sich unsere Gesellschaft noch nie zuvor stellen musste und die eine Bedrohung für unsere Zukunft darstellen können, wenn wir nicht gut vorbereitet sind.

Mein Rat? Bilden Sie sich weiter in diesen schnelllebigen Technologien aus und verlassen Sie sich nicht allein auf eine traditionelle Ausbildung, um Ihre Kinder auf die Zukunft vorzubereiten.

Robert Kiyosaki

P.S. Wollen Sie finanziell unabhängig sein und wöchentlich 1.168 € oder sogar 2.551 € zusätzlich verdienen? Ich erkläre Ihnen in meiner Hauptausgabe des „Rich Dad Poor Dad Newsletters“ welche wenige Dinge dafür nötig sind! Wer sich noch heute anmeldet, erfährt meine 29 Geheimnisse, die die Reichen nutzen. Klicken Sie hier um direkt zu beginnen!