• Warum der Dollar immer weniger Wert ist 
  • Warum Sie durch das Sparen ärmer werden 
  • Was Sie über „Shorts“ lernen sollten 

von allen Anlagearten ist der Aktienmarkt wahrscheinlich die einfachste, um einen Gewinn zu erzielen.

Wenn der Aktienmarkt steigt, können wir Aktien kaufen – und wenn der Aktienmarkt fällt, können wir Aktien verkaufen.

Traditionell bedeutet das Leerverkaufen einer Aktie, sich so zu positionieren, dass man Geld verdient, wenn der Kurs fällt.

Aber das Gleiche kann man mit dem fallenden Preis des Dollars machen: Man kann den Dollar mit Aktien leerverkaufen.

Mein reicher Vater erklärte mir, dass unsere Währung kein Instrument des Eigenkapitals ist, sondern ein Instrument der Schulden. Früher war jeder Dollar durch Gold oder Silber gedeckt.

Heute ist jeder Dollar ein Schuldschein, der garantiert von den Steuerzahlern des ausstellenden Landes bezahlt wird.

Solange die Welt Vertrauen in den amerikanischen Steuerzahler hat, für diesen Schuldschein Namens Geld zu arbeiten und zu bezahlen, hat die Welt Vertrauen in unseren Dollar.

Wenn das Schlüsselelement des Vertrauens plötzlich verschwindet, bricht die Wirtschaft zusammen wie ein Kartenhaus.

Der Dollar wird im Wert sinken

Geld ist etwas, das seinen Wert behält, im Gegensatz zum Konzept „Währung“, das nur eine Darstellung dieses Wertes ist. Als die USA den Goldstandard aufgaben, hörten die US-Dollars auf Geld zu sein und wurden zu einer Währung.

Geld ist etwas, das seinen Wert behält. Währungen schwanken im Wert – und der US-Dollar hat seit 1971 ständig an Wert verloren.

Die einfache Definition von Inflation ist, wenn die Preise steigen und die Kaufkraft einer Währung sinkt. Es bedeutet, dass man mit seinem Geld weniger kaufen kann als früher.

Alle Volkswirtschaften erleben irgendwann einmal Inflation (und Deflation).

Nach der letzten Finanzkrise begann die US-Regierung ein Programm der quantitativen Lockerung (QE), auch bekannt als Gelddrucken. Zur Auffrischung: QE bedeutet, dass die Notenbank ihre Bilanz aufstockt, indem sie Staatsanleihen kauft, um die Zinssätze niedrig zu halten. Das ist so, als ob Sie oder ich zu Hause Dollars drucken würden, um unsere Kreditkarten abzubezahlen.

Heute sind die Sparer die Verlierer.

Und warum?

Die Bank zahlt Ihnen einen niedrigeren Zinssatz auf Ihre Ersparnisse als die Inflationsrate. Das bedeutet im Wesentlichen, dass Ihr Geld auf der Bank im Laufe der Zeit mehr an Wert verliert als gewinnt. Es ist ein Verlustgeschäft, zu sparen. Der Dollar, den Sie heute sparen, wird in einem Jahr weniger wert sein. Deshalb sage ich: Sparer sind Verlierer.

Das ist kein Urteil über die Person, die spart, es ist eine Realität in Bezug auf ihre Finanzen. Sie verlieren finanziell, während die Banken und die Reichen gewinnen.

Unternehmer und Investoren lassen den Dollar für sich arbeiten. Sie verstehen, dass sich eine Währung immer bewegen muss, um einen Wert zu haben. Lassen Sie mich das einfach illustrieren, um das zu erklären:

Elektrizität bewegt sich wie Währung. Wenn Sie etwas in die Steckdose stecken, fließt der elektrische Strom durch das Kabel und versorgt Ihr Gerät mit Energie. Um zu existieren, muss sich Strom ständig bewegen. Sein einziger Zweck ist es, sich von einem Ort zum anderen zu bewegen, wo er seinen Wert liefert. An und für sich hat er keinen Wert. Wenn Strom aufhört, sich zu bewegen, stirbt er.

Auf die gleiche Weise ist Geld nun eine Währung. Es ist nur wertvoll, wenn es sich in etwas Wertvolles bewegt. Wenn es stillsteht, stirbt es schließlich.

Was ist ein „Short“?

Beim Investieren hört man oft von Short- und Long-Positionen.

Generell gilt: Wenn die Fundamentaldaten und technischen Daten darauf hindeuten, dass etwas im Wert steigt, sollten Sie es besitzen. Beim Investieren bedeutet der Besitz von etwas – egal was –, dass Sie eine Long-Position haben.

Dies gilt für alles, was Sie kaufen und in Besitz nehmen:

Wenn Sie etwas Gold kaufen, sind Sie „long“ im Gold.

Wenn Sie eine Aktie kaufen, sind Sie „long“ in der Aktie.

Wenn Sie US-Währung auf einem Sparkonto haben, sind Sie „long“ im Dollar.

Das Einnehmen einer Short-Position wird von der Durchschnittsperson weniger verstanden oder sogar missverstanden. Andy Tanner, mein Berater für Wertpapiere, erklärt die drei Fakten des Einnehmens einer Short-Position wie folgt:

1. Sie positionieren sich, um Geld mit etwas zu verdienen, das im Wert fällt.

2. Sie werden etwas verkaufen, das Ihnen nicht gehört.

3. Sie werden die Reihenfolge des Kaufs und dann des Verkaufs ändern und genau das Gegenteil tun. Mit anderen Worten: Sie verkaufen etwas zuerst und kaufen es später.

Wenn Sie glauben, dass etwas im Wert steigt, dann können wir eine Long-Position einnehmen, indem wir den Gegenstand kaufen und dann diese Long-Position verlassen, indem wir den Gegenstand verkaufen. Wenn wir also glauben, dass der Wert eines Gegenstandes sinkt, sollten wir eine Short-Position eingehen, indem wir den Gegenstand verkaufen und dann die Short-Position durch den Rückkauf des Gegenstandes beenden.

Aber wie kann man etwas verkaufen, das man nicht besitzt? Die Antwort ist einfach: Zuerst leihen Sie sich etwas von einer Person und verkaufen es dann an eine andere, um Ihre Short-Position einzugehen.

Den Dollar leerverkaufen

Wie ich oben schon sagte, positionieren Sie sich bei einem „Short“, um Geld mit etwas zu verdienen, das im Wert sinkt.

In diesem Fall handelt es sich um eine Short-Position auf den Dollar.

Es gibt vier Schritte, um den Dollar leerzuverkaufen. Ich verwende Immobilien für mein Beispiel:

Kim und ich leihen uns Geld, um Immobilien zu kaufen. Das ist Schritt 1: Wir leihen uns Geld.

Schritt 2: Wir nehmen das Geld und kaufen einen Vermögenswert, in diesem Fall eine Immobilie.

Schritt 3: Jeden Monat kassieren wir Einkommen durch die Miete, die uns gezahlt wird.

Schritt 4: Wir zahlen den Kredit mit diesem Einkommen zurück, das mittlerweile weniger wert ist als damals, als wir es geliehen haben.

So funktioniert das Leerverkaufen des Dollars, da der Dollar, den wir geliehen haben, nun billiger ist als zu dem Zeitpunkt, an dem wir ihn uns geliehen haben. Wir haben Geld mit etwas verdient, das an Wert verliert – dem Dollar.

Können Sie nun den Dollar mit Aktien leerverkaufen? Ja.

Wie der Immobilienmarkt bietet auch der Aktienmarkt reichlich Gelegenheit, gute Kredite zu nutzen.

Als Aktienanleger können Sie die Vorteile eines sogenannten Margin-Kontos nutzen. Der Kauf von Aktien auf einem Margin-Konto erlaubt es Ihnen, Ihr Geld auf eine Art und Weise zu benutzen, die ein wenig anders ist, als wenn ein Immobilieninvestor einen Bankkredit aufnehmen würde.

Meiner Meinung nach ist die intelligente Verwendung von Fremdkapital etwas, das man schätzen sollte, und nicht etwas, das man fürchten sollte.

Fremdkapital ist der schnellste Weg, Vermögen aufzubauen, aber auch der gefährlichste. Wir sagen oft, Schulden sind wie eine geladene Waffe.

Wenn man sie ohne Training und Ausbildung benutzt, können schreckliche Dinge passieren. Wenn Sie sie richtig und mit Ihrer Ausbildung einsetzen, kann sie ein großartiges Werkzeug sein.

Nur ein Wort der Warnung: Diese Informationen sind nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Ich erwarte nicht, dass Sie nach der Lektüre dieses Artikels losrennen und den Dollar mit Aktien leerverkaufen werden.

Aber ich hoffe, dass dies Ihr Interesse weckt, mehr zu lernen!

Im Rich-Dad-Poor-Dad-Newsletter erfahren Sie von zahlreichen Gelegenheiten, die der Aktienmarkt bietet.

Robert Kiyosaki

P.S. Wollen Sie finanziell unabhängig sein und wöchentlich 1.168 € oder sogar 2.551 € zusätzlich verdienen? Ich erkläre Ihnen in meiner Hauptausgabe des „Rich Dad Poor Dad Newsletters“ welche wenige Dinge dafür nötig sind! Wer sich noch heute anmeldet, erfährt meine 29 Geheimnisse, die die Reichen nutzen. Klicken Sie hier um direkt zu beginnen!