Die meisten Menschen glauben, dass „arm“ und „pleite“ dasselbe bedeutet. Das ist allerdings nicht wahr.

Beide Worte beschreiben in gewisser Weise das Fehlen finanzieller Mittel.

Arm zu sein ist eine Einstellung. Pleite zu sein ist hingegen nur eine vorübergehende Situation.

Ich verstehe, dass die finanzielle Situation einiger Menschen gerade mau aussieht.

Tatsächlich ergab eine Umfrage des „Wall Street Journals“, dass die wirtschaftliche Erholung der USA noch weiter stagnieren wird, mindestens bis zum 2. Quartal 2021 – bis genügend Menschen geimpft sind.

Die meisten Experten haben ihre Vorhersagen für die wirtschaftliche Erholung stark gesenkt, da sich der Corona-Virus in letzter Zeit noch schneller ausbreitete.

Trotz dieser entmutigenden Statistiken wird es im kommenden Jahr immer noch eine wichtige Komponente geben, die die Armen und die Reichen voneinander trennen wird.

Alles beginnt mit der Einstellung: Es sind Ihre Gedanken, die zu Ihren Handlungen führen, und Ihre Handlungen schaffen Ihre Zukunft.

Selbst wenn Sie mit Situationen konfrontiert werden, die Sie nicht kontrollieren können, können Sie noch immer entscheiden, wie Sie darauf reagieren werden. Jemand mit der Einstellung einer reichen Person sieht in den schlimmsten Situationen noch immer Chancen und blickt über seinen Horizont hinaus.

Viele Leute durchlaufen gerade finanziell gesehen eine harte Zeit. Sie fühlen sich vielleicht wütend, frustriert und depressiv – das ist auch vollkommen verständlich.

Was bestimmt, ob sich diese Menschen im Jahr 2021 erholen oder in ihrer finanziellen Situation gefangen bleiben, ist ihre Einstellung.

Wenn Sie pleite sind, schauen Sie sich nicht nur die Probleme an, mit denen Sie konfrontiert sind, sondern auch die Chancen. Denken Sie kreativ und suchen Sie nach neuen Wegen, um Ihre finanziellen Probleme zu lösen.

Angsthasen und Zyniker

Die meisten Menschen sind arm, weil sie Angsthasen sind. Sie rennen durch die Gegend und rufen: „Der Himmel fällt uns auf den Kopf!“

Und diese Sprüche sind effektiv. Fast jeder von uns ist im Grunde ängstlich und leicht zu beeinflussen. Sie brauchen Courage, um sich davon nicht einschüchtern zu lassen.

Aber ein besonnener Investor weiß, dass scheinbar schlechte Zeiten die besten Gelegenheiten bieten, Geld zu verdienen.

Der Punkt ist, dass genau dieser propagierte Zynismus und die Ängste die Menschen in Armut halten. Es ist technisch gesehen nicht schwer, aus dem Hamsterrad zu entkommen. Man braucht dazu nicht einmal viel Bildung. Aber die Ängste und Zyniker halten die meisten zurück.

Mein reicher Vater sagte: „Zyniker gewinnen niemals. Unreflektierte Ängste und Zweifel schaffen Zynismus.“

Ein weiterer Lieblingsspruch war: „Zyniker kritisieren, Gewinner analysieren.“

Er erklärte, dass Kritik blendet, während Analyse neue Perspektiven öffnet. Analyse lässt Gewinner erkennen, wie die Leute von dieser ganzen Kritik geblendet werden, und ermöglicht ihnen, Chancen zu sehen, wo andere Probleme sehen. Zu erkennen, was die anderen alles verpassen, ist der Schlüssel zum Erfolg.

Immer, wenn ich Menschen treffe, die sich auf das konzentrieren, was sie nicht machen wollen, statt auf das, was sie machen wollen, denke ich mir: Der muss sich schrecklich fühlen. Die Ängstlichkeit hat die Kontrolle über sein Hirn übernommen.

Diese Menschen rennen nur noch durch die Gegend und rufen: „Der Himmel fällt uns auf den Kopf!“ Sie vermeiden all dass, wovor sie sich fürchten, aber zahlen dafür einen hohen Preis. Sie werden ihre Ziele im Leben vermutlich nie erreichen. Stattdessen machen sie sich immer verrückter.

Die Leute wurden einer Gehirnwäsche unterzogen

Die Menschen wurden einer finanziellen Gehirnwäsche unterzogen. Die Leute sehen den Wald vor lauter Bäumen nicht, weil ihnen Mantras eingetrichtert wurden, die sie ständig wiederholen. So werden sie niemals reich werden.

Wie ich zu sagen pflege: Worte können uns Reichtum bescheren oder in Armut versauern lassen. Unser Schulsystem macht die Leute zu braven kleinen Angestellten.

Während der Zeit, in der wir geformt werden, lehren uns Schulen und unsere Familien angebliche Weisheiten, die aber im Grunde dafür sorgen, dass wir uns selbst bestehlen.

Diese Worte sind Mantras, die in unser Bewusstsein gebohrt werden und uns dazu bringen, unser hart verdientes Geld unterwürfig aufzugeben. Ohne eine solide finanzielle Ausbildung bleiben Sie ein Gefangener auf der linken Seite des Cashflow-Quadranten.

Wenn wir finanzielle Bildung in unserem Schulsystem nicht beachten, verbauen wir ganzen Generationen die Möglichkeit auf finanzielle Freiheit.

Wenn Sie Ihr Leben verändern wollen, dann müssen Sie die Worte ändern, die in Ihrem Bewusstsein verankert sind. Deshalb sage ich immer: Wissen ist das neue Geld.

Mein reicher Vater verbat mir die Worte: „Ich kann es mir nicht leisten.“

In meinem eigentlichen Zuhause hörte ich nichts anderes. Mein reicher Vater lehrte seine Kinder stattdessen zu fragen: „Wie kann ich mir es leisten?“

Er glaubte die Worte „Ich kann mir das nicht leisten“, bringt das Gehirn zum Stehenbleiben. „Wie kann ich mir es leisten?“ treibt das Gehirn an und zwingt es, immer weiter nach Möglichkeiten zu suchen.

Aber viel wichtiger war sein Glaube daran, dass die Worte „Ich kann es mir nicht leisten“ eine Lüge waren. „Der menschliche Geist weiß ganz genau, dass nichts unmöglich ist und dass man alles schaffen kann.“

Eine faule Grundeinstellung zu haben und zu sagen „Ich kann mir das nicht leisten“, sorgt dafür, dass Sie innerlich zerrissen sind.

Der natürliche Antriebsgeist ruft: „Geh doch ins Fitnessstudio und trainiere!“ und die faule Einstellung muss ihre Lüge immerzu verteidigen: „Aber ich bin müde. Ich habe heute hart gearbeitet.“

Oder der menschliche Antriebsgeist ruft: „Ich habe keine Lust mehr, arm zu sein. Geh doch in die Welt hinaus und werde reich!“ Die faule Einstellung antwortet dann zum Beispiel so: „Reiche Leute sind gierig. Und ansonsten ist es zu viel Arbeit. Es ist nicht sicher. Vielleicht verliere ich noch Geld. Ich arbeite doch schon hart genug. Allein heute muss ich noch etwas schreiben, was mein Chef morgen früh auf dem Tisch haben will.“

„Ich kann es mir nicht leisten“ verursacht auch Traurigkeit, ein Gefühl der Hilflosigkeit, das zu Niedergeschlagenheit und oft zu Depressionen führt. „Wie kann ich es mir leisten?“ eröffnet Möglichkeiten, Aufregung und Träume. Mein reicher Vater war also nicht so besorgt darüber, was wir kaufen wollten, solange wir verstanden, dass wir uns fragen müssen, wie wir es uns leisten können. Es schafft einen stärkeren und dynamischen Geist.

Als ich dem Hamsterrad entkommen wollte, habe ich mir eine Frage gestellt: „Wie kann ich es mir leisten, nie wieder zu arbeiten?“

Und mein Hirn antwortete mit allen erdenklichen Antworten und Lösungen.

Werden Sie reich durch Wissen

Die Bibel sagt: „Mein Volk stirbt an mangelndem Wissen.“

Heute leiden Millionen von Menschen, weil sie den Unterschied zwischen Aktiva und Passiva nicht kennen. Millionen können nicht ihr volles Potenzial entfalten, weil sie hart für Geld arbeiten, während die Regierung Billionen von Dollar druckt, was eine Erhöhung der Steuern und der Inflation hervorruft.

Und dann versuchen diese Leute Geld zu sparen, mit dem sie Verbindlichkeiten erwerben, von denen sie denken, es wären Anlagen. Das ist einfach nur Wahnsinn.

Nachdem Kim und ich heirateten und unser Geschäft aufbauten, nahmen wir uns 3- bis 4-mal pro Jahr Zeit, um uns geschäftlich und finanziell weiterzubilden.

Das Gute am Aufbau eines Unternehmens und an unseren Investitionen war, dass wir das Gelernte sofort anwenden konnten. Gemeinsam nahmen wir an Kursen zu Werbung, Gold, Optionshandel, Schreiben von Verkaufsbriefen, Devisenhandel, kreativer Finanzierung, Zwangsvollstreckungen und Vermögensschutz teil. Auf diese Weise haben Kim und ich unser finanzielles Wissen gewonnen und erweitern es bis heute immer mehr.

Es gibt viel Geld auf der Welt. Es gibt Billionen von Dollar, die nach einem Zuhause suchen, weil die Regierung Billionen in Falschgeld druckt, auch bekannt als Fiat-Währung. Die Regierungen wollen nicht, dass die Welt in eine Depression gerät, also drucken sie mehr gefälschtes Geld. Deshalb steigen die Gold- und Silberpreise und die Sparer sind die Verlierer.

Ich glaube, wir brauchen echte finanzielle Bildung, sodass sich die Weltwirtschaft wirklich erholen kann. Darf ich Sie auf Ihrem Weg zu mehr finanzieller Bildung begleiten?

Robert Kiyosaki

P.S. Wollen Sie finanziell unabhängig sein und wöchentlich 1.168 € oder sogar 2.551 € zusätzlich verdienen? Ich erkläre Ihnen in meiner Hauptausgabe des „Rich Dad Poor Dad Newsletters“ welche wenige Dinge dafür nötig sind! Wer sich noch heute anmeldet, erfährt meine 29 Geheimnisse, die die Reichen nutzen. Klicken Sie hier um direkt zu beginnen!