Als ich noch ein junger Mann war, wollte mein armer Vater, mein richtiger Vater, nur eines für mich: einen gut bezahlten Job. Der Weg zum Erfolg bestand für ihn darin, auf eine gute Universität zu gehen, einen Abschluss zu machen, einen gut bezahlten Job zu finden und sich die Karriereleiter hinaufzuarbeiten.

Geht es um Geld, haben die Menschen im Allgemeinen eine Grundformel, der sie folgen und die sie in der Schule gelernt haben:

Arbeite für Geld.

Ich sehe die Welt überwiegend so, dass jeden Tag Millionen von Menschen aufstehen, zur Arbeit gehen, Geld verdienen, Rechnungen bezahlen, Scheckbücher ausgleichen, ein paar Investmentfonds kaufen und wieder zur Arbeit gehen. Das ist die Grundlage.

Ich entschied schon in jungen Jahren, dass das nicht mein Weg sein würde. Ich wollte reich werden, und ich wusste, dass man als Angestellter, selbst mit einem hoch bezahlten Job, nicht reich werden kann. Das wissen auch die meisten reichen Leute (und das ist auch der Grund, warum sie reich sind).

Nach meinem Abschluss an der „Merchant Marine Academy“ hatte ich eine gute Karriere vor mir. Mein erster Job war auf einer Öltankerflotte von „Standard Oil of California“ als dritter Maat. Ich verdiente 42.000 Dollar im Jahr, einschließlich Überstunden, und musste nur sieben Monate im Jahr arbeiten. Mein armer Vater war sehr glücklich.

Nach sechs Monaten kündigte ich jedoch meine Stelle bei „Standard Oil“ und trat in das Marine Corps ein. Mein armer Vater war am Boden zerstört, aber mein reicher Vater gratulierte mir.

Der Grund, warum ich dem Marine Corps beitrat, war, dass ich neue Fähigkeiten erlernen wollte. Ich wollte lernen, wie man ein Pilot ist und wie man andere in schwierigen Situationen anleitet. Ich wusste, dass die Führungsqualitäten, die ich im Korps erlernte, mir im Leben und im Geschäftsleben von großem Nutzen sein würden.

Nach meiner Dienstzeit hatte ich die Möglichkeit, einen gut bezahlten Job als Pilot einer kommerziellen Fluggesellschaft zu bekommen. Stattdessen nahm ich jedoch einen Job bei „Xerox“ als Verkäufer an. Wieder war mein armer Vater am Boden zerstört und mein reicher Vater war glücklich. Obwohl ich als Pilot ein bequemes Leben hätte führen können, wollte ich die Fähigkeit des Verkaufs erlernen. Ich wusste, dass diese Fähigkeit, gepaart mit den Führungsqualitäten, die ich im Marine Corps gelernt hatte, mich reich machen würde.

Die Wahrheit ist, dass die meisten Amerikaner wie mein armer Vater sind: Sie arbeiten für einen Gehaltsscheck und warten auf die Rente. Und sie sind erbärmlich unvorbereitet auf das, was passieren wird. Doch es gibt immer noch konkrete Möglichkeiten, wie Sie sich vorbereiten können …

Arbeiten, um zu lernen, nicht um zu verdienen

Wenn ich an McDonald’s denke, sehe ich nicht nur Big Macs und Pommes. Ich sehe es als eine großartige Business-Schule für Unternehmer.

Für mich ist es die beste Business-Schule, weil sie die besten Systeme der Welt haben. Die Bezahlung ist vielleicht nicht großartig, aber die Ausbildung und die Erfahrung sind unbezahlbar. Wenn ich einen Rat geben müsste, wie man lernt, Unternehmer zu werden, würde ich jedem raten, bei McDonald’s zu arbeiten und jede Position zu erlernen – vom Kassierer über den Koch bis zum Schichtleiter.

Die Arbeit bei McDonald’s oder bei einer guten Network-Marketing-Firma wird Ihnen echte Geschäftserfahrung vermitteln. Denken Sie immer daran: Nicht das, was Sie wissen, macht Sie reich, sondern das, was Sie nicht wissen, macht Sie arm. Erfahrung ist unbezahlbar. Aber sie kann auch teuer sein.

Ich habe meine ersten Erfahrungen im Geschäftsleben gemacht, als ich für meinen reichen Vater umsonst gearbeitet habe, um zu lernen. Im Gegenzug bezahlte er mich, indem er mir geschäftliche Lektionen beibrachte, die die meisten Menschen nie lernen werden. College-Professoren oder Doktoranden wie mein armer Vater mögen zwar gut ausgebildet sein, aber es fehlt ihnen an Training am Arbeitsplatz und an Erfahrung in der Praxis.

Die meisten Unternehmer scheitern an mangelnder Erfahrung, nicht an mangelndem Geld. Wenn man Erfahrung hat, kann man immer mehr Geld schaffen.

Was sind also die Fähigkeiten, die ein Unternehmer besitzen muss? Die wichtigste Fähigkeit ist die Fähigkeit zu verkaufen. Und warum?

Verkaufen = Einkommen

Ich glaube, der Hauptgrund, warum Unternehmer beim Verkaufen versagen, ist, dass sie Angst vor Ablehnung haben. Ihre Angst lähmt sie. Und dann – wenn sie ihre Angst überwinden – fehlt ihnen die Kommunikationsfähigkeit, um eine Präsentation zu halten und um das Geld zu bitten, das sie für den Start ihres Unternehmens benötigen.

Deshalb habe ich, als ich das Marine Corps verließ, angefangen bei „Xerox“ in der Innenstadt von Honolulu zu arbeiten. Bei dieser Entscheidung ging es weniger um das Geld, das ich verdienen würde, sondern um die Ausbildung im Verkauf und die Erfahrung in der Praxis. Zwei Jahre lang stand ich auf der Liste derjenigen, die gefeuert werden sollten.

Als ich meinen reichen Vater fragte, wie ich ein besserer Verkäufer werden könnte, beantwortete er meine Frage mit einer Gegenfrage: „Wie viele Verkaufsgespräche führst du pro Tag?“

Meine Antwort lautete: „An einem guten Tag etwa fünf. An einem schlechten Tag keine.“ Ohne zu zögern, sagte er darauf: „Dein Problem ist, dass deine Fehlerquote zu niedrig ist. Wenn du verkaufen lernen willst, musst du häufiger scheitern.“

Später in der Woche ging ich zu einer gemeinnützigen Organisation und meldete mich freiwillig, um abends Spenden einzutreiben („dial-for-dollars“). Mein Ziel war es, jeden Abend 30 Kontakte zu erreichen, damit ich schneller scheitern konnte.

Etwa zwei Monate später begannen meine Verkaufsstatistiken bei Xerox zu steigen. Und während meiner letzten beiden Jahre bei Xerox war ich entweder die Nummer 1 oder die Nummer 2 im Verkauf. Als meine Verkaufszahlen stiegen, stieg auch mein Einkommen.

Wenn Sie arbeiten, um zu lernen, gewinnen Sie etwas viel Wichtigeres als Geld, Sie gewinnen Weisheit, Erfahrung und einen kreativen Vorteil.

Spezialist vs. Universalist

Der grundlegende Unterschied zwischen der Philosophie meines armen Vaters und der meines reichen Vaters in Bezug auf die Arbeit war der zwischen Spezialisierung und Verallgemeinerung.

Mein armer Vater glaubte, dass es das Beste sei, sich in seiner Arbeit zunehmend zu spezialisieren. Die Leute wurden seiner Meinung nach dafür bezahlt, immer mehr über immer weniger zu wissen. Deshalb war er so stolz darauf, seinen Doktortitel zu bekommen. Trotzdem kämpfte er immer mit finanziellen Problemen.

Mein reicher Vater glaubte, dass es das Beste sei, Universalist zu werden und von vielem ein bisschen zu wissen. Er sagte, das Beste sei es, in vielen Bereichen eines Unternehmens zu arbeiten und sich Fähigkeiten anzueignen, anstatt einen Beruf zu erlernen. Er wusste, dass man am besten reich wird, wenn man in der Lage ist, Spezialisten über ein breites Spektrum von Abteilungen in einem Unternehmen zu führen.

Heute stehen viele Menschen vor den gleichen Entscheidungen: Werden sie arbeiten, um zu verdienen, und an der Sicherheit festhalten statt an den Möglichkeiten? Oder werden sie arbeiten, um zu lernen (und sich finanziell weiterzubilden) und dabei etwas Sicherheit aufgeben, um die größeren Chancen zu nutzen?

Die meisten Menschen werden der konventionellen Weisheit folgen und sich dafür entscheiden, zu arbeiten, um zu verdienen. Aber wenn Sie reich werden wollen, empfehle ich Ihnen, eher für das zu arbeiten, was Sie lernen wollen, als für das, was Sie verdienen wollen. Überlegen Sie sich, welche Fähigkeiten Sie erwerben wollen, bevor Sie sich für einen bestimmten Beruf entscheiden und bevor Sie sich in das Hamsterrad begeben.

Im Rich-Dad-Poor-Dad-Newsletter können Sie die Fähigkeiten erlernen, die Sie brauchen, um ein guter Investor zu werden.

Robert Kiyosaki

P.S. Wollen Sie wissen, wie einfach und bequem ich in Immobilien investiere? Hier erfahren Sie alles rund um die 12 Geheimnisse alternativer Immobilien-Investments! Sichern Sie sich mein brandneues E-Book Der bequeme Weg, in Immobilien zu investieren. Erfahren Sie wie Sie sich einen “wahrhaft passiven Einkommensstrom” ermöglichen können. Und nur für kurze Zeit dabei mein Buch: FAKE – Die Wahrheit über schlechtes Geld, falsche Lehrer und unechte VermögenswerteKlicken Sie hier um mehr zu erfahren!