Ich wuchs in einer Lehrerfamilie auf. Meine Noten, die Highschool, das College und die Erlangung höherer Abschlüsse waren für mich das Wichtigste. So wie die Medaillen und Bänder auf der Brust eines Marinepiloten waren Hochschulabschlüsse und Eliteschulen der Status und die Abzeichen, die Pädagogen auf der Brust trugen.

In ihren Augen waren Menschen ohne Schulabschluss die Außenseiter, die verlorenen Seelen des Lebens. Diejenigen mit einem Master-Abschluss sahen auf diejenigen herab, die nur einen Bachelor-Abschluss hatten.

Diejenigen, die einen Doktortitel hatten, wurden mit Ehrfurcht angesehen.

Ich hatte keine Lust, für Noten, Abschlüsse, Beförderungen oder Zeugnisse zu studieren. Wenn ich ab meinem 26. Lebensjahr einen Kurs oder eine Schule besuchte, dann nur deswegen, um zu lernen, ein besserer Mensch zu werden. Ich war nicht mehr auf der Jagd nach Noten, Abschlüssen und Zeugnissen.

Je mehr ich studierte, desto kritischer wurde ich gegenüber der traditionellen Bildung. Ich begann, Fragen zu stellen …

Warum hassen so viele Kinder die Schule?

Warum gehen so wenige Kinder gern zur Schule?

Warum sind viele hoch gebildete Menschen in der realen Welt nicht erfolgreich?

Bereitet die Schule auf die Realität vor?

Warum habe ich die Schule gehasst, aber das Lernen geliebt?

Warum sind die meisten Lehrer arm?

Warum bringt uns die Schule so wenig über Geld bei?

Diese Fragen brachten mich dazu, mich außerhalb der heiligen Mauern des Schulsystems mit Bildung zu befassen. Je mehr ich mich damit beschäftigte, desto mehr verstand ich, warum ich die Schule nicht mochte und warum die Schulen den meisten Schülern, selbst den Einser-Schülern, nicht gerecht wurden.

Meine Neugier weckte meinen Geist, und ich wurde ein Unternehmer im Bildungswesen. Ohne diese Neugier wäre ich vielleicht nie Autor und Entwickler von Spielen zur finanziellen Bildung geworden. Meine philosophische Ausbildung hat mich auf den Weg meines Lebens geführt.

Es scheint, dass unsere individuellen Lebenswege nicht in unseren Gedanken zu finden sind. Unser Lebensweg besteht darin, herauszufinden, was in unserem Herzen ist.

Das bedeutet nicht, dass ein Mensch seinen Weg nicht in der traditionellen Bildung finden kann. Ich bin sicher, dass viele das tun. Ich sage nur, dass ich bezweifle, dass ich meinen Weg in einer traditionellen Schule gefunden hätte.

Warum ich ein Lehrer geworden bin

Mein Hauptgrund, Lehrer im B-Quadranten zu werden, war der Wunsch, Finanzwissen zu vermitteln. Ich wollte diese Bildung allen zugänglich machen, die lernen wollten. Unabhängig davon, wie viel Geld sie hatten oder wie ihr Notendurchschnitt war. Aus diesem Grund begann „The Rich Dad Company“ mit dem CASHFLOW-Spiel. Dieses Spiel kann Wissen an Orten vermitteln, an die ich nie gelangen könnte. Das Schöne an diesem Spiel ist, dass es so konzipiert wurde, dass Menschen andere Menschen unterrichten können. Es braucht keine teuren Lehrer oder Klassenzimmer. Das CASHFLOW-Spiel wurde inzwischen in über sechzehn Sprachen übersetzt und erreicht Millionen von Menschen auf der ganzen Welt.

Heute bietet „The Rich Dad Company“ sowohl Kurse zur finanziellen Bildung als auch die Dienste von Coaches und Mentoren an, die die finanzielle Bildung einer Person unterstützen. Unsere Programme sind besonders wichtig für alle, die sich aus den Quadranten E und S in die Quadranten B und I weiterentwickeln wollen.

Es gibt keine Garantie dafür, dass es jeder in den B- und I-Quadranten schafft, aber er wird wissen, wie er Zugang zu diesen Quadranten erhält, wenn er es möchte.

Wo bekommt man eine finanzielle Ausbildung?

Als Erwachsener müssen Sie die Dinge selbst in die Hand nehmen. Sie müssen sich diese Themen selbst beibringen, wenn Sie jemals aus dem Hamsterrad aussteigen wollen. Und wenn Sie Eltern sind, müssen Sie Ihren Kindern diese finanzielle Bildung zu Hause in Ihrer Freizeit vermitteln, da Sie sich nicht darauf verlassen können, dass die Schulen dies tun.

Ich habe einige Ressourcen zusammengestellt, die Ihnen dabei helfen.

Lektion 1: Persönlicher Finanzbericht. Eines der grundlegenden Elemente der finanziellen Allgemeinbildung ist das Wissen, wie man einen persönlichen Finanzbericht liest und versteht. Was ist ein persönlicher Finanzbericht, fragen Sie sich? Er gibt Aufschluss über Ihre Einnahmen, Ausgaben, Vermögenswerte, Verbindlichkeiten und Ihren Cashflow. Jedes dieser Elemente ist nicht nur entscheidend für das Verständnis Ihrer persönlichen finanziellen Situation, sondern auch ein Grundstein für den Zugang zu Investitionsmöglichkeiten. Wenn Sie diese Konzepte nicht verstehen, können Sie nur durch pures Glück erfolgreich investieren.

Lektion 2: Ein Vermögenswert oder eine Verbindlichkeit. Man hat Ihnen wahrscheinlich gesagt, dass Ihr Haus ein Vermögenswert ist, aber ich werde Ihre Seifenblase zum Platzen bringen: Ihr Haus ist eigentlich eine Verbindlichkeit.

Einfach definiert ist ein Vermögenswert alles, was Ihnen Geld in die Tasche steckt. Und eine Verbindlichkeit ist alles, was Ihnen Geld aus der Tasche zieht. Sobald Sie die wahre Bedeutung von Vermögenswerten und Verbindlichkeiten kennen, können Sie sich schlaumachen und Wege finden, Ihre Verbindlichkeiten in Vermögenswerte zu verwandeln.

Lektion 3: Cashflow contra Kapitalgewinne. Viele Menschen investieren, um Kapitalgewinne zu erzielen (die Differenz, die sie erzielen, wenn sie ihr Haus für mehr verkaufen, als sie schulden), aber das ist ein Glücksspiel.

Clevere Investoren investieren stattdessen in den Cashflow (das Geld, das Sie jeden Monat von den Mietern einnehmen, nachdem Ihre Hypothek und Ihre Ausgaben bezahlt sind). Sie genießen das passive Einkommen und den Dominoeffekt von Immobilien, der zu Ihrer finanziellen Unabhängigkeit führt.

Lektion 4: Der Cashflow-Quadrant. Der Cashflow-Quadrant besteht aus vier Arten von Erwerbstätigen: Angestellte, kleine Unternehmen/Selbstständige, große Unternehmen und Investoren.

Angestellte sind Menschen, die sich auf Gehaltsschecks verlassen und keine Kontrolle über ihre Einkünfte haben. Obwohl dies der „traditionellere“ Weg ist, behaupte ich, dass er nur deshalb so beliebt ist, weil die meisten Menschen nicht über die nötige finanzielle Bildung verfügen, um auf die andere Seite des Quadranten zu wechseln. Aber wenn Sie erst einmal gelernt haben, wie Sie sich auf die richtige Seite des Cashflow-Quadranten umorientieren können, wird sich alles von selbst ergeben.

Lektion 5: Ihre Wohlstandsquote. Unabhängig davon, wie wohlhabend Sie sind oder nicht, haben Sie eine Wohlstandsquote. Wenn Sie durch passives Einkommen Geld verdienen und jeden Monat mehr einnehmen, als Sie ausgeben, dann haben Sie eine unendliche Wohlstandsquote.

Lektion 6: Holen Sie sich den Rat von Experten. Die Wahl der richtigen Lebenspartner – ob in der Ehe oder im Geschäft – entscheidet über Erfolg oder Misserfolg. Für den Anfang sollten Sie sich den richtigen Mentor und Coach suchen. Außerdem sollten Sie sich einen Finanzberater Ihres Vertrauens suchen. Vergewissern Sie sich, ob er auch wirklich der Richtige ist, bevor Sie sich festlegen.

Lektion 7: Kennen Sie Ihre Anlageklassen. Es gibt fünf Anlageklassen, über die Sie sich informieren müssen – aber Sie müssen nur die Grundlagen lernen. Sobald Sie die Grundlagen jeder Anlageklasse kennen, werden die meisten Menschen eine oder zwei finden, die ihnen wirklich zusagen und sich so viel wie möglich über diese Klassen aneignen.

Ich zum Beispiel konzentriere mich auf Immobilieninvestitionen, Kryptowährungen und Rohstoffe und interessiere mich nicht für Wertpapiere.

Lektion 8: Es ist normal, Fehler zu machen. Es ist selten, dass man einen linearen Weg zum Erfolg findet. Die meisten erfolgreichen Investoren und Unternehmer haben mindestens einen großen Fehlschlag hinter sich (wenn nicht sogar mehrere). Ich habe selbst einige große Fehler gemacht – ich bin also sicher nicht immun gegen diese selbstzerstörerische Erfahrung.

Fazit

Den eigenen Weg zu finden, ist nicht unbedingt einfach. Selbst heute weiß ich nicht wirklich, ob ich auf meinem Weg bin oder nicht. Wie Sie wissen, verirren wir uns alle manchmal, und es ist nicht immer leicht, den Weg zurückzufinden.

Wenn Sie das Gefühl haben, nicht im richtigen Quadranten zu sein oder nicht auf Ihrem Lebensweg zu sein, möchte ich Sie ermutigen, Ihr Herz zu erforschen und Ihren Lebensweg zu finden. Im Rich-Dad-Poor-Dad-Newsletter helfe ich Ihnen dabei.

Auf ein reicheres Leben.

Robert Kiyosaki

P.S. Wollen Sie wissen, wie einfach und bequem ich in Immobilien investiere? Hier erfahren Sie alles rund um die 12 Geheimnisse alternativer Immobilien-Investments! Sichern Sie sich mein brandneues E-Book Der bequeme Weg, in Immobilien zu investieren. Erfahren Sie wie Sie sich einen “wahrhaft passiven Einkommensstrom” ermöglichen können. Und nur für kurze Zeit dabei mein Buch: FAKE – Die Wahrheit über schlechtes Geld, falsche Lehrer und unechte VermögenswerteKlicken Sie hier um mehr zu erfahren!