Ich sage immer: Wissen ist das neue Geld. Wissen verschwindet nicht. Es gehört zu Ihnen und entwickelt sich mit Ihnen weiter. Keiner kann es Ihnen so einfach wegnehmen.

Ich erzähle Ihnen das, weil wir gerade ein Beispiel dafür erleben: Da die Federal Reserve ständig Geld druckt, wird das Geld entwertet. Wird Ihr Gehaltsscheck steigen, um dem schwindenden Wert zu entsprechen? Wahrscheinlich nicht. Ihr Geld wird gestohlen.

Die Banken bieten keine realen Zinssätze. Die Steuern werden immer höher.

Aber während Ihr Geld verschwindet, bleibt Ihr Wissen erhalten. Angesehene Leute der Finanzwelt sehen Kryptowährungen als eine mögliche Lösung an.

Warum? Weil Kryptowährungen außerhalb der Kontrolle der Federal Reserve liegen und somit vor deren Spielchen und Täuschungen sicher sind. Wenn Sie mir auf Twitter folgen, wissen Sie, dass ich ständig empfehle, reale Vermögenswerte wie Gold, Silber und Bitcoin zu kaufen.

Paul Tudor Jones ist ein milliardenschwerer Hedgefonds-Manager. Er ist quasi der Platzhirsch in der Finanzwelt. Vor Kurzem erklärte er Kryptowährungen zur besten Absicherung gegen die Inflation. Er vergleicht das Investieren in Bitcoins mit frühen Investitionen in Technologie-Aktien wie Apple und Google.

Um Paul Tudor Jones zu zitieren: „Ich denke, wir befinden uns in der ersten Phase des Bitcoins. Es liegt noch ein langer Weg vor uns.“

Kryptowährungen scheinen eine unglaubliche Akzeptanz in unserer Gesellschaft gefunden zu haben. Aber um es mit Warren Buffett zu sagen: Investieren Sie niemals in etwas, das Sie nicht verstehen! Bitcoin-Investoren scheinen diesen Rat nicht zu beherzigen.

Für meine Generation sind Kryptowährungen beängstigend. Sie ergeben für uns keinen Sinn. Aber wenn man etwas nicht versteht, ist das kein Grund, es zu ignorieren. Es ist ein Grund, sich weiterzubilden.

Warum ist der Bitcoin so beliebt?

Sind Sie verwirrt von dem, was Sie über Bitcoins lesen und hören?

Keine Sorge, das sind die meisten Menschen auch – sogar diejenigen, die in Kryptowährungen investieren. Es gibt so viel Wirbel um dieses Phänomen, dass ich mir einen Moment Zeit nehmen möchte, um einfach zu beschreiben, was Bitcoin so beliebt macht.

1. Die dezentralisierte Blockchain-Technologie

Eine Blockchain ist ein digitales Register, das nicht von einer Person kontrolliert werden kann. Es ist ein vollständig dezentralisiertes System.

Satoshi Nakamoto, der Erfinder von Bitcoin, entschied sich, anonym zu bleiben, und verschwand, nachdem das Blockchain-Netzwerk 2011 eine beträchtliche Anzahl von Nutzern angezogen hatte.

2. Online-Handelsplätze

Der Bitcoin war mehr oder weniger die erste Kryptowährung auf dem Markt. Daher wird er auf den meisten Handelsplattformen akzeptiert, was seine Popularität weiterhin erhöht.

Neue Kryptowährungen müssen sich ihren Platz auf dem Markt erst noch verdienen und werden somit bei weniger Händlern angeboten. Investoren haben bei ihnen also weniger freie Wahl der Handelsplattform.

3. Bitcoin-Protokolle

Satoshi Nakamoto programmierte in den Bitcoin das sogenannte Halving. Bei einem Halving wird das verfügbare Angebot an Bitcoins halbiert. Nakamoto hat die Anzahl der produzierbaren Bitcoins auf 21 Millionen begrenzt.

Die Halving verlangsamt auch die Geschwindigkeit, mit der neue Bitcoins auf den Markt fließen. Aufgrund der Verknappung steigt der Preis exponentiell an.

Der Bitcoin ist nicht die einzige Kryptowährung

Auch wenn der Bitcoin zu einem Begriff und zum Synonym für Kryptowährungen geworden ist, gibt es Tausende von anderen Kryptowährungen.

Und wo es Optionen gibt, gibt es auch Chancen. Eine davon ist Ethereum.

Die große Frage, die ich im Moment oft gestellt bekomme, lautet: „Was ist die bessere Investition, Bitcoins oder Ethereum?“

Was hat der Bitcoin gegenüber Ethereum zu bieten?

  • Bekanntheitsgrad: Die meisten Menschen kennen nur den Bitcoin und nichts anderes.
  • Popularität in den Medien: Der Bitcoin ist jetzt überall präsent. Das ist ein Zeichen dafür, dass wir uns einem Höhepunkt nähern. Jeder weiß davon.
  • Institutionelle Anleger betrachten insbesondere den Bitcoin als eine Absicherung gegen Dollar und Inflation. Andere Kryptos werden nicht so hoch hofiert.
  • Ein begrenztes Angebot. Es können nur 21 Millionen Bitcoins erschaffen werden. Derzeit sind 18,55 Millionen auf dem Markt.

Was Ethereum im Vergleich zu Bitcoin zu bieten hat

  • Ethereum 2.0 hat eine Reihe aufregender Aktualisierungen vor sich.
  • Als Teil von Ethereum 2.0 wird ein Großteil des Gesamtvolumens für den Einsatz gesperrt werden, was das Angebot an Ethereum-Coins reduziert und den Wert in die Höhe treibt.
  • Die Marktkapitalisierung ist viel geringer. Selbst wenn Ethereum um das Fünffache im Preis steigt, wäre es immer noch weniger wert als Bitcoin. Das wäre beim Sechsfachen erreicht. Ethereum übertrifft den Bitcoin dieses Jahr im Wachstum, wie vorhergesagt.
  • Decentralized Finance (DeFi – Dezentralisierte Finanzmärkte) fokussieren sich in erster Linie auf Ethereum. Keine der anderen Blockchains sind bisher in Bezug auf das Ökosystem und die Verbreitung Ethereum auch nur nahegekommen.

Konzentrieren Sie sich auf die Grundlagen

Nehmen wir an, Sie haben noch nie einen Fuß in eine Küche gesetzt. Sie würden sicherlich nicht mit dem Pochieren von Eiern beginnen, wenn Sie zum ersten Mal kochen. Sie würden wahrscheinlich mit etwas Grundlegenderem beginnen – vielleicht mit dem bloßen Kochen von Eiern. Dabei gibt es weniger Komponenten und man muss weniger Zeit einplanen. Sobald Sie die Grundlagen des Eierkochens beherrschen, werden Sie sich an ein anspruchsvolleres Rezept heranwagen.

Das Gleiche gilt für Investitionen in Bitcoin oder andere Kryptowährungen. Nach dem Immobilien- und Börsencrash vor über zehn Jahren tönten mehr Menschen denn je, dass „Investitionen riskant sind“. Das Problem war, dass nicht jeder das Wort Investieren auf dieselbe Weise definierte.

Die meisten Menschen verstehen unter einer Investition jeden Akt, bei dem man Geld anlegt, in der Erwartung, eine Rendite dafür zu erhalten. Leider ist das, was viele Menschen für eine Investition halten, in Wirklichkeit ein Glücksspiel. Deshalb waren so viele Menschen verärgert, als Elon Musk twitterte, dass Tesla keine Bitcoins mehr akzeptieren würde. Viele sogenannte Investoren haben in Bitcoins investiert, als es heiß herging und die Preise in die Höhe schossen. Sie haben in der Hoffnung investiert, dass der Preis weiterhin steigen würde.

Was bei jeder Art von Investition die Zocker von den echten Investoren unterscheidet, ist das Verständnis der Fundamentaldaten. Dieses Verständnis reduziert einen Großteil des Risikos beim Investieren. Ein gewisses Risiko bleibt immer. Aber wenn man sich an solide Anlagestrategien hält und Möglichkeiten zur Absicherung vorsieht, kann das Risiko stark reduziert werden.

In meinem Rich-Dad-Poor-Dad-Newsletter zeige ich Ihnen die Grundlagen des Investierens. Probieren Sie es noch heute aus.

Handeln Sie klug

Robert Kiyosaki

P.S. Wollen Sie wissen, wie einfach und bequem ich in Immobilien investiere? Hier erfahren Sie alles rund um die 12 Geheimnisse alternativer Immobilien-Investments! Sichern Sie sich mein brandneues E-Book Der bequeme Weg, in Immobilien zu investieren. Erfahren Sie wie Sie sich einen “wahrhaft passiven Einkommensstrom” ermöglichen können. Und nur für kurze Zeit dabei mein Buch: FAKE – Die Wahrheit über schlechtes Geld, falsche Lehrer und unechte VermögenswerteKlicken Sie hier um mehr zu erfahren!