Beim Investieren stehen Ihnen vier Möglichkeiten zur Auswahl:

Unternehmen, Immobilien, Wertpapiere oder Rohstoffe.

Nehmen Sie sich einen Moment Zeit und fragen Sie sich, für welche dieser vier Hauptanlageklassen Sie sich am meisten interessieren. Es gibt keine richtige oder falsche Antwort.

Meine erste Wahl waren schon immer Rohstoffe. Ich habe Gold und Silber schon immer geliebt. Als ich neun Jahre alt war, begann ich damit, Silbermünzen zu sammeln. Ich ging in New York zur Schule, um Schiffsoffizier zu werden. Mein Spezialgebiet war Öl, und ich wurde Offizier auf Öltankern.

Zinsen sind beim Investieren wichtig. Man muss sich intensiv mit Investitionen befassen, um die Einzelheiten zu verstehen. Man muss verstehen, wie sich die jeweiligen Märkte verhalten. Man wird sich nicht die Zeit nehmen, das zu verfolgen und zu studieren, wenn man es nicht liebt.

Die Liebe macht es mir leichter, Gold, Silber und Öl zu studieren. Wie Sie wissen, steigen und fallen die Marktpreise ständig. Mir machen die Preisschwankungen nichts aus, weil ich meine Anlagen liebe. Ich möchte mehr besitzen. Wenn also die Preise fallen, kaufe ich mehr.

So sieht die Aufteilung der einzelnen Anlageklassen für mich aus:

Meine zweite Wahl sind Immobilien. Ich liebe es, in Immobilien zu investieren. Es ist einfach, Schulden zu machen, um Immobilien zu erwerben. Außerdem sind die Steuergesetze für Immobilieninvestitionen sehr günstig.

Ich liebe Immobilien, insbesondere alte Gebäude. Und diese Liebe macht es mir leicht, mich mit Immobilien und Immobilienfinanzierung zu beschäftigen. Ich bin immer ein Lernender. Dazu möchte ich auch Sie ermutigen, denn ich kann nie behaupten, dass ich alles weiß. Auch hier gilt: Die Marktpreise steigen und fallen. Wenn sie sinken, kaufe ich mehr. Ich verkaufe selten, denn ich liebe meine Immobilien und den Cashflow, den sie liefern.

Meine dritte Wahl in Bezug auf die Anlageklassen war die eines Entrepreneurs, also jemand, der ein Unternehmen gegründet hat. Ich habe viele Unternehmen gegründet, aber die meisten von ihnen haben die ersten kritischen Jahre nicht überlebt. Von allen Anlageklassen ist das Geschäft die schwierigste. Das mag der Grund sein, warum die reichsten Menschen der Welt Unternehmer sind. Es kann ein langer Weg sein – und ein harter –, aber wenn Sie gewinnen, gewinnen Sie viel.

Meine vierte Wahl sind Wertpapiere. Ich habe viele Lehrgänge über Aktien und Optionen besucht. Ich bin nicht gut darin. Ich lese nicht gern Jahresberichte oder beobachte, wie die Aktienkurse steigen und fallen.

Deshalb bin ich froh, dass ich viele Partner habe, die sich auch auf die Gebiete verstehen, die mir nicht liegen. Als Leser des Rich-Dad-Poor-Dad-Newsletters profitieren Sie von der geballten Kompetenz meines Teams.

Als Unternehmer habe ich drei Unternehmen gegründet und sie über einen Börsengang an die Börse gebracht, nur um Erfahrungen zu sammeln. Ich wollte einen Blick hinter die Kulissen werfen und sehen, wie Unternehmen gegründet und dann an die Öffentlichkeit verkauft werden.

Es ist ein schmutziges Spiel, und ich habe es nicht genossen. Aber Sie genießen es vielleicht.

Die richtige Art der Diversifizierung

Wenn ich jemanden sagen höre, er habe ein diversifiziertes Portfolio, frage ich ihn oft, was er damit meint. Meistens sagt sie oder er dann so etwas wie: „Ich habe einige Wachstumsfonds, Anleihenfonds, internationale Fonds, Sektorfonds, Mid-Cap-Fonds“ und so weiter.

Meine nächste Frage lautet: „Sind das alles Investmentfonds?“ Wiederum lautet die Antwort in den meisten Fällen: „Ja, die meisten meiner Anlagen sind in verschiedenen Investmentfonds gestreut.“ Ihre Investmentfonds mögen zwar diversifiziert sein, aber in Wirklichkeit sind die von ihnen gewählten Anlageinstrumente, in diesem Fall Investmentfonds, nicht diversifiziert.

Die meisten Menschen, die glauben, dass sie ein diversifiziertes Portfolio haben, sind nicht diversifiziert. Denn sie sind hauptsächlich in nur einer Anlageklasse vertreten: in Wertpapieren. Um ein wirklich diversifiziertes Portfolio zu haben, sollten Sie über alle Anlageklassen diversifiziert sein.

Ein häufig übersehener Vermögenswert, der in diversifizierten Portfolios fehlt, sind Rohstoffe. Bei Rohstoffen handelt es sich um Materialien, die zur Herstellung von Konsumgütern verwendet werden. Angebot und Nachfrage bestimmen die Rohstoffpreise. Wenn das Angebot reichlich ist, sind die Preise relativ niedrig. Wenn ein Rohstoff knapp wird, steigen die Preise.

Vor- und Nachteile von Rohstoffen

Wie die Überschrift dieses Artikels schon andeutet, kann eine Investition in Rohstoffe eine gute Option sein – aber sie ist nicht unbedingt die richtige Option für jeden. Sehen wir uns einige der Vor- und Nachteile an.

Die Vorteile:

  • Einfacher Einstieg: Der Kauf von Gold- und Silbermünzen ist zum Beispiel sehr einfach zu bewerkstelligen. Wenn Sie einen Laib Brot kaufen können, dann können Sie auch Gold und Silber kaufen.

Der Kauf von anderen Rohstoffen ist genauso einfach wie der von Wertpapieren.

Die Nachfrage nach Rohstoffen steigt mit dem Wachstum der Volkswirtschaften: Mit dem Wachstum von China und Indien steigt beispielsweise die Nachfrage nach Öl, Gas, Lebensmitteln, Kupfer und Aluminium.

  • Eine Absicherung gegen Inflation und eine fallende Währung: Wenn Währungen an Wert verlieren, steigen Rohstoffe in der Regel an. Und wenn Anleger das Vertrauen in Währungen verlieren, können sie auf Rohstoffe, insbesondere Gold, ausweichen.
  • Steuerliche Vorteile: Die verschiedenen Rohstoffe haben unterschiedlich große Steuervorteile. Fast alle werden zu einem niedrigeren Satz besteuert als normales Arbeitseinkommen oder Einkommen aus Löhnen und Gehältern.
  • Selbstständige Tätigkeit: Ein Kind kann leicht ein paar Silbermünzen kaufen und die täglichen Charts und Diagramme verfolgen, um den aktuellen Preis zu überprüfen. Beziehen Sie Ihre Kinder so weit wie möglich in Ihre Investitionen mit ein. Das ist ein toller Einstieg für sie!

Die Nachteile:

  • Kein Cashflow: Die meisten, nicht alle, Rohstoffe haben keinen Cashflow. Sie sind eine Kapitalgewinn-Investition.
  • Keine Hebelwirkung: Der durchschnittliche Anleger kann sich kein Geld leihen, um in Rohstoffe zu investieren.
  • Abhängig von der Wirtschaft: Wenn sich die Wirtschaft abschwächt, sinkt die Nachfrage nach Rohstoffen.
  • Volatilität: Rohstoffe können extremen Schwankungen unterworfen sein.

Gold, Silber, Öl und Gas

Gold wird in erster Linie als greifbarer Wertaufbewahrer und als gute Absicherung gegen Inflation angesehen. Wenn das Vertrauen in den Dollar und andere Fiat-Währungen schwindet, steigt die Nachfrage nach echtem Geld, wie z. B. Gold, an. Silber ist eine weniger bekannte Absicherung gegen die Inflation. Der Vorteil von Silber ist, dass es ein Verbrauchsmetall ist, das in einer Vielzahl von Elektronik- und Computerprodukten verwendet wird. Da immer mehr Silber verbraucht wird und das Angebot abnimmt, wird sein Preis wahrscheinlich deutlich steigen.

Die Öl- und Gaspreise wirken sich in vielerlei Hinsicht auf unser Leben aus – von den Benzinkosten für unsere Autos über die Heizkosten für unsere Häuser bis hin zu den Kosten für alle Produkte, die wir kaufen und die per Lkw, Bahn oder Flugzeug transportiert werden müssen.

Es gibt vier Hauptkategorien von Öl- und Gasimmobilien, in die man investieren kann:

1. Produzierende Bohrungen, die derzeit Öl und Gas fördern. Diese bieten die geringste prozentuale Rendite, da das Risiko gering ist.

2. Nachgewiesene erschlossene Bohrungen, die noch nicht in Betrieb sind. Diese Bohrungen weisen höhere Renditen auf, da die Förderung noch nicht begonnen hat, obwohl Öl und Gas nachgewiesen sind und die Bohrungen erschlossen sind.

3. Nachgewiesene unerschlossene Reserven, für die noch keine Bohrungen entwickelt wurden, obwohl Öl- und Gasreserven nachgewiesen sind. Diese Investitionen sind rentabler, da es länger dauert und teurer ist, das Öl und Gas aus dem Boden zu holen.

4. Erkundungsbohrungen, bei denen noch nichts bewiesen ist und nichts erschlossen wurde. Dies ist die risikoreichste Investition, da noch nichts bewiesen ist. Experten gehen davon aus, dass es an diesen Stellen Reserven geben könnte, aber sie müssen erst bohren, um sie zu finden. Da es sich hierbei um die risikoreichste Investition handelt, hat sie auch das Potenzial, die höchste Rendite zu erzielen.

Andere Rohstoffe

Es gibt natürlich noch viele andere Rohstoffe, in die Sie investieren können. Dazu gehören:

Landwirtschaft (z. B. Sojabohnen, Weizen, Milch und Baumwolle).

Viehzucht (z. B. Rinder und Schweine).

Energie (z. B. Erdöl, Erdgas und Ethanol).

Edelmetalle (z. B. Gold, Silber, Platin und Palladium).

Industriemetalle (z. B. Kupfer, Blei, Zink und Zinn)

Rohstoffe sind ebenso wie die anderen Anlageklassen eine Wissenschaft für sich. Wenn Sie sich für Rohstoffe interessieren, sollten Sie, wie bei jeder anderen Anlageklasse auch, mit dem Lernen beginnen.

Der Kauf von Goldmünzen oder -barren ist ein guter Anfang! Sie können auch mit dem Sammeln von Silbermünzen beginnen, was nicht nur eine großartige Geldanlage ist, sondern auch eine Menge Spaß machen kann.

Im Rich-Dad-Poor-Dad-Newsletter zeige ich Ihnen auch, wie Sie in Rohstoffe investieren können. Außerdem erhalten Sie Informationen zu Aktien, Währungen und Immobilien, damit Sie Ihr Vermögen gezielt vermehren können.

Robert Kiyosaki

P.S. Wollen Sie wissen, wie einfach und bequem ich in Immobilien investiere? Hier erfahren Sie alles rund um die 12 Geheimnisse alternativer Immobilien-Investments! Sichern Sie sich mein brandneues E-Book Der bequeme Weg, in Immobilien zu investieren. Erfahren Sie wie Sie sich einen “wahrhaft passiven Einkommensstrom” ermöglichen können. Und nur für kurze Zeit dabei mein Buch: FAKE – Die Wahrheit über schlechtes Geld, falsche Lehrer und unechte VermögenswerteKlicken Sie hier um mehr zu erfahren!