Über Robert Kiyosaki

Vor etwa 20 Jahren veröffentlichte Robert Kiyosaki das Buch Rich Dad Poor Dad und veränderte weltweit die Sichtweise auf persönliche Finanzen. Aber bisher hat er noch nie genau verraten, wo er sein Geld investiert hat, weder in Rich Dad Poor Dad, noch in einem seiner anderen 28 Bücher.

Er hat nie gesagt, welche Aktien er bevorzugt, und hat bisher nie verraten, aus welchen Quellen er seinen Reichtum generiert. Bis jetzt.

Zum ersten Mal im deutschsprachigen Raum gibt Robert Kiyosaki genau diese Einblicke in seiner monatliche Publikation „Rich Das Poor Dad Newsletter“.

Robert Kiyosakis Bücher haben sich in den letzten 20 Jahren besser als alle anderen Finanzbücher verkauft.

Deshalb sollten alle, die sich für Wirtschaft und private Geldanlage interessieren, wenigstens eines von Roberts Büchern im Regal stehen haben.

Seit er sein erstes und bekanntestes Buch „Rich Dad, Poor Dad“ geschrieben hat, sind allerdings schon mehr als 2 Jahrzehnte vergangen.

Seitdem haben sich viele Dinge geändert – anderes wiederum ist geblieben.

 

Roberts Ansatz ist nach wie vor derselbe – er gibt seinen Lesern professionelle Hilfestellung und engagiert sich für sein Anliegen.

Robert Kiyosakis wurde auf Hawaii geboren und wurde gewissermaßen von zwei Vätern großgezogen: Sein biologischer Vater (ein armer Vater – Poor Dad) und der Vater seines besten Freundes Mike (ein reicher Vater – Rich Dad).

Sein armer Vater brachte ihm die traditionellen Dinge bei, wie zum Beispiel aufs College zu gehen, einen guten Job in einer guten Firma zu bekommen, hart zu arbeiten, Geld zu sparen und in Rentenfonds zu investieren.

Und obwohl er eigentlich alles „richtig“ gemacht hat, verbrachte sein armer Vater seinen gesamten Ruhestand damit, über die Runden zu kommen – und er starb, ohne viel Geld zu hinterlassen.

Sein reicher Vater hingegen ging als einer der erfolgreichsten Investoren und Geschäftsleute auf Hawaii die Dinge ganz anders an. Anstatt für Geld zu arbeiten und es in Rentenfonds anzulegen, zeigte ihm sein reicher Vater, wie er sein Geld für sich arbeiten lassen konnte… damit er seinen Ruhestand damit verbringen konnte, die Dinge zu tun, die er liebte – ohne sich dabei ums Geld sorgen zu müssen.

Diese Anlagetipps haben Robert, der eine Zeit lang notgedrungen mit seiner Frau Kim im Auto übernachten musste, zum Milliardär gemacht und es ihm ermöglicht, mit einigen der wichtigsten Menschen der Welt (darunter Präsident Donald Trump) in den Urlaub zu fahren.

Und nun möchte er Ihnen exklusiv im Rich Dad Poor Dad Newsletter einige der Ratschläge seines reichen Vaters sowie die Geheimnisse, die er von seinen Millionärsfreunden gelernt hat, präsentieren.

Cookie-Einstellungen